Kleine aggressive Konkurrenzmonster »

26-07-16 Franz Schandl über Po­pu­lis­mus. Ist Links­po­pu­lis­mus ein klei­ne­res Übel als Rechts­po­pu­lis­mus? Oder ver­liert die ge­sam­te Lin­ke durch das Agie­ren der Links­po­pu­lis­ten an Glaub­wür­dig­keit? Franz Schandl setz­te sich in "Die Pres­se" da­mit au­s­ein­an­der.  

Neue Töne – Alte Politik? »

08-02-16 Über die Va­rou­fa­kis-Be­we­gung und ei­ne Stel­lung­nah­me von trans­form!eu­ro­pe. Die EU der Ban­ken, Kon­zer­ne und Mi­li­tärs kann nicht zu ei­nem so­zia­len Eu­ro­pa um­ge­baut wer­den.  Von Franz Ste­phan Par­te­der

Sowjetsoldaten aus der Steiermark »

25-01-16 Der Bei­trag zur Be­f­rei­ung. Aus­zug aus dem Buch „Ös­t­er­rei­cher in der Ro­ten Ar­mee“ ISBN 978-3-9502478-5-5, Wi­en 2015, von Char­lot­te Rom­bach

Antonio Gramsci »

21-01-16 Ein ge­nia­ler Theo­re­ti­ker. An­läß­lich des 125 Ge­bur­tags des ita­lie­ni­schen Re­vo­lu­tio­närs er­schi­en in der UZ der DKP fol­gen­der Ar­ti­kel  

Europa: Die Basis bröckelt »

09-12-15 Ei­ne Ein­schät­zung der La­ge von "Ger­man for­eign po­li­cy". Der eu­ro­päi­sche Im­pe­ria­lis­mus der Ban­ken und Kon­zer­ne schafft es un­ter deut­scher Füh­rung im­mer we­ni­ger ei­ne für al­le vor­teil­haf­te Wirt­schafts­po­li­tik zu or­ga­ni­sie­ren. Was kommt da­nach: Ei­ne fö­d­era­le Rä­te-Re­pu­b­lik?  

Buchtipp »

26-11-15 Ös­te­rei­cher für Fran­co. Das Buch von Ja­kob Mat­sche­ko ”Auf Fran­cos Sei­te. Ös­t­er­rei­cher in den Rei­hen der Fa­schis­ten im Spa­ni­schen Bür­ger­krieg. Pro­me­dia-Ver­lag wur­de un­ter SCI­EN­CE. ORF be­spro­chen.

Portugal: EuroExit »

19-11-15 Mit­ein­an­der sp­re­chen, selbst­stän­dig kämp­fen. Olaf Matthes (UZ der DKP) im Ge­spräch mit Luís Ca­ra­pinha, Mit­g­lied der in­ter­na­tio­na­len Ab­tei­lung der PCP

Das Schweigen über „Brain Drain“ brechen! »

18-11-15 Kri­tik der Fik­ti­on ei­ner Trans­for­ma­ti­on von Brain-Drain in Brain-Cir­cu­la­ti­on. Der Kampf um die In­tel­li­genz wird sich noch wei­ter ver­schär­fen , ge­n­au­so wie sich auch die Si­tua­ti­on von Flücht­lin­gen dra­ma­ti­sie­ren wird. Ei­ne Re­zen­si­on von Mark Stas­kie­wicz.