Bibliothek der KPÖ Steiermark

Die Bibliothek der KPÖ Steiermark ist für alle zugänglich. Ihre Themenschwerpunkte  sind  Arbeiterbewegung, Politische Ökonomie, Marxismus, Sozialismus,  Kommunismus,  marxistische Klassiker sowie Widerstand und Konzentrationslager im  Nationalsozialismus. Daneben befinden sich in ihrem Bestand Medien aus fast allen  Themenbereichen.

Lagergasse 98a, 8020 Graz

geöffnet auf Anfrage: 

0664 73646417 oder 0316 712959

bibliothek@kpoe-steiermark.at

Bücher in der Bibliothek der KPÖ Steiermark finden

Sie können den Buchbestand der Bibliothek auf der Seite Bücherliste online durchsuchen und die gefundenen Bücher in der Bibliothek einsehen oder auch ausleihen.

Neue Bücher

Ivan Ivanji: "Mein schönes Leben in der Hölle"

  • Noch ein­mal blickt der gro­ße Chro­nist und Er­zäh­ler Ivan Ivan­ji zu­rück auf sein Le­ben, das ihm als Mo­sa­ik­wand er­scheint, von der sich ein­zel­ne Stei­ne be­reits ge­löst ha­ben. Er lässt den Blick st­rei­fen, ver­weilt an be­son­ders far­bi­gen Stel­len und hält dort in­ne, wo Stei­ne und zu­ver­läs­si­ge Ant­wor­ten feh­len.

Erich Hackl/Evelyne Polt-Heinzl (HG.): "Im Kältefieber"

  • Februargeschichten 1934 - Die Herausgeber haben hier Erinnerungen und Romanauszüge vergessener oder verschollener SchriftstellerInnen zum Thema Arbeiteraufstand vom Februar 1934 zusammengetragen. Ihnen gemeinsam ist das Bemühen, die oft widersprüchlichen Handlungen und Empfindungen der Menschen darzustellen, Ursachen wie Folgen eines Bürgerkrieges zu ergründen und noch aus der Niederlage den Funken der Hoffnung zu schlagen.

Martin Birkner: "Lob des Kommunismus 2.0"

  • Angesichts der gegenwärtigen Krise des Kapitalismus und den propagierten Scheinalternativen präsentiert der Autor die Strategie einer post-kapitalistischen Vergesellschaftung. In seinen Essays vertritt er die Meinung, dass der Stand der Produktivkraft der menschlichen Arbeit bereits im Hier und Jetzt eine Gesellschaftsordnung jenseits von Unterdrückung und Ausbeutung ermögliche.

Erwin Riess: "Herr Groll und die ungarische Tragödie"

  • Herr Groll, ein Rollstuhlfahrer, der sich mit windigen Geschäften durchbringt, und sein Freund der „Dozent“, ein Privatgelehrter aus gutem Hause, recherchieren im Milieu der osteuropäischen Pornoindustrie. Riess’ neuer Roman ist fesselnd, witzig und poetisch. Groll und der „Dozent“ decken nicht nur ein abscheuliches Verbrechen auf. In bekannter Manier befinden sich die beiden im Dauerstreit über diverse Welträtsel, wie den Einfluss der weiblichen Brust auf die Weltoffenheit und die Kunst des Stiegensteigens mit dem Rollstuhl. Ein ungewöhnliches, ein aufrüttelndes Buch.

Lovro Kuhar / Prezihov Voranc: "Doberdo"   

  • Ein slowenischer Antikriegsroman - Der Roman hat einen hohen zeitgeschichtlichen Wert, in erster Linie ist er aber eine Botschaft gegen jeglichen Krieg: Der Krieg ist ein System des Absurden, in dessen Rahmen es keinen Platz für den Einzelnen, für seine Individualität und seine moralische Integrität gibt. Der Krieg trifft vor allem den elementaren, ursprünglichen Menschen, der in seiner Erde verwurzelt und mit seiner Heimat verbunden ist.

9. April 2017