Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Zwei Wochen vor der Gemeinderatswahl

Zwei Wochen vor der Gemeinderatswahl:
Vorsichtiger Optimismus bei KPÖ – In Kapfenberg viele junge Kandidaten

„Trotz unserer begrenzten Möglichkeiten sind wir in diesem Gemeinderatswahlkampf im öffentlichen Raum vielerorts deutlicher sichtbar als vor 5 Jahren. Das berechtigt zu einem vorsichtigen Optimismus, die bestehenden Positionen der KPÖ in wichtigen steirischen Städten und Gemeinden zu halten sowie da oder dort Zuwächse zu erzielen“.

So bewertete der steirische KPÖ-Vorsitzende Franz Stephan Parteder am Freitag die Ausgangspositionen zwei Wochen vor dem Wahltermin am 13. März.
Derzeit stellt die KPÖ 9 MandatarInnen in 7 Gemeinden: Eisenerz (Karl Fluch, Theresia Mühlbachler), Trofaiach (Gabriele Leitenbauer, Karl Rußheim). Leoben (Dr. Werner G. Murgg), Mürzzuschlag (Franz Rosenblattl), Knittelfeld (Renate Pacher), Fohnsdorf (Elfriede Wieser) und Judenburg (Christine Erschbaumer). Der bisherige KPÖ-Gemeinderat in Gußwerk, Franz Kern, ist am 30. Dezember 2004 plötzlich verstorben.
In all diesen Gemeinden tritt die KPÖ wieder an. In Mürzzuschlag ist die KPÖ Teil des Bündnisses Liste Rosenblattl – Pro MZ.
Darüber hinaus gibt es KPÖ-Kandidaturen in folgenden Gemeinden: Kapfenberg, Bruck/Mur, St. Peter-Freienstein, Zeltweg, Bärnbach, Kalsdorf und Raaba.

Erstmals gibt es zwei Kandidaturen im Bezirk Graz-Umgebung. Und in der Bezirksstadt Bruck/Mur tritt die KPÖ zum ersten Mal seit dem Jahr 1975 bei einer Gemeinderatswahl an. Die KPÖ-Liste wird in 8 Gemeinden von Frauen angeführt (4 von ihnen sind amtierende Gemeinderätinnen). In Gußwerk ist die Tochter des verstorbenen Gemeinderates Franz Kern, Manuela Ulrich, Spitzenkandidatin.

Bemerkenswert ist die KandidatInnenliste in Kapfenberg: An 2. Stelle nach dem Listenführer Clemens Perteneder (28) steht der Zivildiener Jakob Matscheko (18). Auf der Liste stehen zwei 18jährige, ein 19jähriger, eine 20jährige und zwei 22jährige.
Auf Werbegeschenke musste aus Kostengründen fast durchgehend verzichtet werden. Lediglich in Knittelfeld, Trofaiach und Kapfenberg gibt es Che Guevara-Anstecker für Jungwähler

Rückfragehinweis: 0316/ 71 2436

25. Februar 2005