Zusperrpläne für Spitäler im Bezirk Liezen

SPÖ fügt sich der ÖVP - KPÖ-Jansenberger: "Nicht einschüchtern lassen"

Der KPÖ-Politiker betonte, dass die Zusage, das Spital wäre in 30 Minuten aus allen Teilen des Bezirkes erreichbar, nicht zu halten ist: „Mit dem Hubschrauber vielleicht, aber nicht mit normalen Verkehrsmitteln“.

„Dieser Auftritt war leider zu erwarten. Er ist trotzdem eine Ernüchterung für alle Menschen in unserer Region, die auf ein Umdenken von ÖVP und SPÖ gehofft hatten“. Das stellte KPÖ-Gemeinderat Michael Jansenberger (Trieben) zur Präsentation der Zusperrpläne für die Krankenhäuser in Schladming, Bad Aussee und Rottenmann und zur gleichzeitigen Ankündigung zum Bau eines neuen Krankenhauses in Stainach-Pürgg um mindestens 250 Millionen Euro fest.

Jansenberger: „Dabei zeigt die Teilnahme hochrangiger Vertreter der SPÖ, dass diese Partei auf Landesebene wieder einmal umgefallen ist und die kritischen Stimmen aus der Region weggewischt hat.“ Der KPÖ-Politiker betonte, dass die Zusage, das Spital wäre in 30 Minuten aus allen Teilen des Bezirkes erreichbar, nicht zu halten ist: „Mit dem Hubschrauber vielleicht, aber nicht mit normalen Verkehrsmitteln“.

Außerdem sei der Begriff Leitspital irreführend: „Wenn es nur mehr ein Spital in der Region gibt, dann kann sie nichts leiten.“

Die Spitäler in Bad Aussee und Schladming sind in einem sehr guten Zustand, das LKH Rottenmann wurde in einzelnen Bereichen erst kürzlich saniert. Die bestehenden Spitalsstandorte im Bezirk Liezen wurden unter Berücksichtigung der gesundheitspolitischen Notwendigkeiten und die geografischen Besonderheiten des größten Bezirks Österreichs gewählt. Die Schließung der Spitäler in Bad Aussee, Rottenmann und Schladming würde dementsprechend lange Anfahrtswege für Bedienstete, PatientInnen und deren Angehörige verursachen und zu einer weiteren Ausdünnung der Region beitragen.

Die KPÖ hofft darauf, dass sich die Bürgermeister der Region und die Bürgerinitiative jetzt nicht einschüchtern lassen und weiterhin für den Erhalt aller Standorte im Bezirk kämpfen werden.

18. Mai 2018