Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Zum Rechnungshofbericht über Flughafen Zeltweg

Pacher: "Zwei Seiten einer Medaille"

Die Ausgaben für den Fliegerhorst Zeltweg sind explodiert. Knapp 161 Millionen Euro, dreimal so viel wie geplant, wird der Bau des Militärflughafens die angeblich finanziell notleidende Republik Österreich kosten. Das hat der Rechnungshof in seinem nun veröffentlichten Bericht bestätigt. Außerdem vermisst der Rechnungshof eine ausrechende Kontrolle und kritisiert das „mangelnde Kostenbewusstsein“.

Schon für den Ankauf der Eurofighter wurden gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung Milliarden ausgegeben. Nun kostet der eurofightergerechte Umbau des Flughafens Zeltweg weitere Unsummen. Nach dem Motto „Für das Geld der Steuerzahler ist uns nichts zu teuer“ wurden Millionen verschleudert.

Auf der einen Seite Belastungspakete und sozialer Kahlschlag, auf der anderen Seite Milliarden für Rüstung und Militär, so sieht die traurige Wahrheit aus. Und auf die versprochen Arbeitsplätze durch die Eurofighter-Kompensationsgeschäfte wartet die Region Aichfeld noch heute.

KPÖ Stadträtin Renate Pacher, Knittelfeld

18. Mai 2011