Wolfram-Stellenabbau: Nächste Hiobsbotschaft für die Weststeiermark

Walter Weiss: „Land und Bund müssen für den Bezirk aktiv werden!“

Nachdem letzte Woche die Schließung der Porzellanfabrik in Frauental bekannt wurde, folgt heute schon der nächste Schlag für den Bezirk Deutschlandsberg. 22 Stellen bei der Wolfram Bergbau und Hütten AG, fast 9 Prozent der Belegschaft, sollen gestrichen werden.

Begründet wird die Maßnahme mit Preisdruck aus dem Ausland. Für die Betroffenen soll ein Sozialplan ausbearbeitet werden. Zwar beteuert man, dass es zum Teil natürliche Abgänge wären, die Nachbesetzung der Stellen wäre für die Arbeitsmarktsituation im Bezirk allerdings von enormer Bedeutung.

Der Deutschlandsberger KPÖ-Vorsitzende Walter Weiss dazu: „Einerseits sprechen die Verantwortlichen in der Landes- und Bundespolitik davon, unseren Bezirk zu einer Modellregion für ein neues Projekt zur Reduzierung der Altersarbeitslosigkeit zu machen. Andererseits ist dies innerhalb kürzester Zeit der zweite größere Betrieb im Bezirk, von dem solche Nachrichten zu hören sind. Land und Bund müssen aktiv werden, alles andere wäre an Doppelzüngigkeit nicht zu überbieten!“

10. April 2017