Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Warum Verstaatlichung?

Aus einem Artikel von Andreas Wehr (Junge welt, 10.10.08)

"Komplette Verstaatlichung
Die Irrationalität des sich immer mehr beschleunigenden Wettbewerbs in der Finanzwirtschaft wird man nicht durch unabhängige Aufsicht über Ratingagenturen, mehr Transparenz, Einführung eines internationalen Kreditregisters oder durch Zulassungspflicht für neu entwickelte Finanzprodukte brechen können. Die Entwicklung ist über solche Forderungen längst hinweggegangen. Notwendig ist vielmehr, den gesamten Bankensektor auf einem Schlag in staatlichen Besitz zu nehmen. Nur so kann die Abwärtsspirale gestoppt werden. Einzelverstaatlichungen führen hingegen nur immer wieder zu neuen Sozialisierungen von Verlusten sowie zu weiteren Verzerrungen, da verstaatlichte Banken nicht untergehen können. Erst die staatliche Kontrolle des gesamten Sektors ermöglicht das Wiedereingliedern der Banken in den Wirtschaftskreislauf. Dies erfordert Vorgaben über die Kreditvergabe, über Zinssätze und über die Aufgabe bestimmter Geschäftsfelder."

Andreas Wehr, Junge Welt, 10. 10. 08

13. Oktober 2008