Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

„Voves und Schützenhöfer sollten ihre Parteien zusammenlegen"

Sparvorschlag von Claudia Klimt-Weithaler an SPÖ und ÖVP

„Eines ist relativ wahrscheinlich: Auch nach der nächsten Landtagswahl wird die ‚Reformpartnerschaft‘ wieder die Mehrheit im Steiermärkischen Landtag stellen.“, so KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler zur Ankündigung von LH Voves und seinem Stellvertreter Schützenhöfer, bei der Wahl im Jahr 2015 noch einmal anzutreten.

– „Um Irritationen zu vermeiden, sollten sie sich aber rechtzeitig ausmachen, wer in der neuen Einheitspartei auf dem ersten Listenplatz kandidieren darf.“

Bekanntlich haben sich SPÖ und ÖVP in der Steiermark zu einer selbst ernannten „Reformpartnerschaft“ zusammengeschlossen, die sich das Ziel gesetzt hat, den in den vergangenen Jahren durch massive Verschwendung angehäuften Schuldenberg auf Kosten der weniger wohlhabenden Teile der steirischen Bevölkerung abzutragen – ohne dabei auf eine stattliche Neuverschuldung zu verzichten.

Meinungsverschiedenheiten zwischen den Großparteien sind nicht mehr wahrzunehmen, im Landtag werden alle Anliegen der Regierung von der Mehrheit wort- und kritiklos durchgepeitscht. Die Wahlversprechen sind längst vergessen. Klimt-Weithaler: „Voves und Schützenhöfer reden gerne vom Sparen. Deshalb sollten sie mit gutem Beispiel vorangehen und bei der nächsten Wahl gleich gemeinsam antreten. Da könnte viel an Wahlkampfkosten und so manche Materialschlacht eingespart werden.“

17. Juni 2011