VIELE STIMMEN für eine SOZIALE KRAFT!

Beschäftigte aus Industrie, Pflege, Handel, Sozialbereich, Kulturbranche, Bildungsbereich und Gesundheitsberufen rufen auf, KPÖ zu wählen: „In den vergangenen Jahren haben wir die Arbeit der steirischen KPÖ kennen und schätzen gelernt. Sie setzt sich glaubwürdig für leistbares Wohnen, soziale Gerechtigkeit und eine gute Gesundheitsversorgung ein.“

IMG_6193.JPG

„Wir sind Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen und politischer Zugehörigkeit. In den vergangenen Jahren haben wir die Arbeit der steirischen KPÖ kennen und schätzen gelernt: Sie setzt sich glaubwürdig für leistbares Wohnen, soziale Gerechtigkeit und eine gute Gesundheitsversorgung ein.“

Mit diesen Worten beginnt ein Aufruf zahlreicher engagierte und bekannter Persönlichkeiten aus der Steiermark, die sich dafür einsetzen, dass die KPÖ weiterhin im steirischen Landtag vertreten bleibt. Bei einem Pressegespräch erzählten unter anderem der Journalist Max Zirngast, Magna-Betriebsrätin Hilde Tragler, der Diplomkrankenpfleger Martin Reinbacher, der ehemalige KPÖ-Stadtrat und Landtagsabgeordnete Ernest Kaltenegger sowie Viktoria Grubelnik, Sozialreferentin an der FH Joanneum, warum es wichtig ist, bei dieser Wahl die KPÖ zu unterstützen.

Max Zirngast: „Auf dem ganzen Globus wehren sich die Menschen mit Protesten und Aufständen gegen das kapitalistische System, welches in alle Lebensbereiche eingreift. Die KPÖ in der Steiermark ist eine weltweite Ausnahmeerscheinung und ich bin froh, dass es sie gibt. Denn es ist wichtig, dass es im Landtag eine starke Stimme für soziale Gerechtigkeit und gegen rechte Kräfte gibt.“

KPÖ-Urgestein Ernst Kaltenegger, der eine Erfahrung von 30 Jahren als politischer Mandatar aufweist, denkt darüber nach, was es bedeutet, wenn die KPÖ nicht mehr im Landtag vertreten wäre: „Sollte der Wiedereinzug scheitern, wären das ein schlimmes Signal an die Herrschenden: Ihr könnt weitermachen wie bisher. Die könnten dann walten und schalten ohne jegliche Rücksicht zu nehmen. Wohnen und Soziales, aber auch noch stärker vernachlässigte Themen wie das Glückspiel würden nicht mehr so stark behandelt werden. Und am liebsten wäre es mir klarerweise, wenn die KPÖ noch stärker im Landtag vertreten wäre.“

IMG_6189.JPG

Viktoria Grubelnik, Martin Reinbacher, Claudia Klimt-Weithaler, Max Zirngast, Hilde Tragler und Ernst Kaltenegger.

„Glaubwürdig, offen und authentisch“, konstatieren Viktoria Grubelnik und Martin Reinbacher die KPÖ, die sie als einzige Partei wahrnehmen, bei welcher Worte und Taten sich decken – auch nach einer Wahl.

Hilde Tragler betont, dass bei der KPÖ der Mensch im Mittelpunkt steht: „Überall anders geht es nur um Profite und Gewinnmaximierung. Die KPÖ tritt für die Schwachen ein und unterstützt diese.“

Weitere Personen auf der Liste sind: Christine Anderwald (Gründerin der Marienambulanz), Erika Lässer-Rotter (Malerin), Peter Uray (Schauspieler), Hans-Peter Meister (Allgemeinmediziner), Barbara Weißensteiner (Sozialarbeiterin), Cengiz Kulac (ehem. ÖH-Vorsitzender und ehem. Bundessprecher der Jungen Grünen), Berndt Luef (Musiker), Dario Tabatabai (Mitglied der ÖH-Bundesvertretung, Rezeptionist und Jus-Student), Doro Blancke (Wandel), Günter Höfler (Universitätsprofessor), Iliyan Donchev (Tanzschul-Leiter), Alex Berghold (AHS-Lehrer), Markus Kaufmann (Verkäufer und Triathlet), Valerie Herzog (Diakonische Mitarbeiterin), Metin Deveci (Installateur), Franz Kahr (Einzelhandelskaufmann), Simon Pichler (Kabarettist), Hans Helmut Hiebl (Universitätsprofessor em.).

Sie alle stehen stellvertretend für Beschäftigte aus der Industrie, der Pflege, dem Handel, dem Sozialbereich, der Kulturbranche, dem Bildungsbereich und den Gesundheitsberufen. Nicht alle Menschen können sich öffentlich äußern, aber viele unterstützen die steirische KPÖ, weil sie konsequent und glaubwürdig für die Interessen der arbeitenden Menschen eintritt.
 

15. November 2019