Topticket für Studierende kommt

Halbherzige Umsetzung einer langjährigen KPÖ-Forderung

Mit dem heute von Verkehrslandesrat Lang vorgestellte Top-Ticket für Studierende wird eine von der KPÖ wiederholt im Landtag geforderte ÖV-Ermäßigung umgesetzt – allerdings halbherzig: Mit 300 Euro pro Jahr ist das Ticket fast dreimal so teuer wie die Jahresnetzkarte für Lehrlinge und SchülerInnen.

Seit Ende 2014 hat die KPÖ wiederholt Anträge auf die Einführung eines Top-Tickets eingebracht. Vorausgegangen war dem Antrag eine Unterschriftenaktion der Initiative „Freie Fahrt voraus“, die mit Beteiligung des Kommunistischen StudentInnenverbandes (KSV) über 20.000 Unterschriften sammeln konnte. Allerdings wurde die Umsetzung mit Verweis auf Finanzierungsprobleme von SPÖ, ÖVP und FPÖ immer wieder abgelehnt.

„Vor allem für jene Studierenden, die täglich zur Uni pendeln, ist das neue Ticket eine Verbesserung. Wir werden uns aber weiterhin dafür einsetzen, dass der ursprüngliche Vorschlag umgesetzt wird. Der ÖV muss günstiger werden, nicht nur für Studierende“, betont KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler. „Die KPÖ setzt sich auch für ein Ende der Teuerungsautomatik im Verbund ein. Nur wenn der ÖV sozial verträgliche Preise hat, werden Menschen auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umsteigen!“

22. Mai 2019