Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Teuerung stoppen! KPÖ fordert Energiepreis-Gipfel

KPÖ-LAbg. Werner Murgg: „Land muss langfristig sozial verträgliche Energiepreise garantieren!“

energie-strom-stromleitung-strommast-1.jpg

Befürchtungen der KPÖ betreffend einer saftigen Preiserhöhung der Energie-Preise wurden bestätigt: Der enorme Preisschub reißt ein empfindliches Loch in die Haushaltskassen im ganzen Land. Die Steigerung bei Strom-, Heiz- und Treibstoffkosten führt dazu, dass aktuell viele Steirerinnen und Steirer mit einer Kostenlawine konfrontiert sind. Die Energiepreise explodieren, private Haushalte, aber auch Unternehmen, stöhnen unter der Teuerung.

„Das Land kann nicht weiter tatenlos zusehen, wenn sich die Menschen in unserem Bundesland den Strom oder das Heizen nicht mehr leisten können“, mahnt KPÖ-Landtagsabgeordneter Werner Murgg.

Bereits im Herbst hatte der KPÖ-Abgeordnete im Landtag im Hinblick auf die drohenden Fernwärme-Teuerung einen Energiepreisgipfel gefordert. Nun bringt die KPÖ den Vorschlag erneut ein: Neben Vertreter:innen der Landesregierung und der im Landtag vertretenen Parteien sollen daran die steirischen Energieversorger aus den Bereichen Strom, Fernwärme und Gas teilnehmen.

„Es ist nötig eine Regelung zu finden, um der Bevölkerung langfristig sozial verträgliche Energiepreise zu garantieren“, fordert Murgg. Das Land müsse dabei alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausnutzen, um die Menschen in der Steiermark vor Energiearmut zu schützen. Unter anderem fordert die KPÖ, beim Fernwärme-Arbeitspreis eine Preisstaffelung vorzunehmen, wobei die Abnehmer mit geringem Verbrauch bevorzugt werden.

Im Ausschuss wurde beschlossen, eine Stellungnahme der Landesregierung zum Energiepreisgipfel einzuholen. Werner Murgg: „Leider verlieren wir dadurch Zeit, die wir nicht haben. Die Teuerung wartet nicht!“

 

9. März 2022