Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Tag der offenen Konten in der Weststeiermark

KPÖ zog Bilanz über Sozialfonds in der Weststeiermark im Jahr 2017

Seit 2006 bietet die KPÖ auch in der Weststeiermark Beratung und Unterstützung an. LAbg. Claudia Klimt-Weithaler und Sozialarbeiterin Karin Gruber führen regelmäßig Sprechstunden durch. Wie alle KPÖ-Mandatarinnen und -mandatare liefert Claudia Klimt-Weithaler den Großteil ihres Einkommens als Politikerin an den Sozialfonds der KPÖ ab und finanziert daraus Hilfeleistungen für in Not geratene Menschen.

Bei der Pressekonferenz am 19. Jänner waren auch der Deutschlandsberger KPÖ-Gemeinderat Walter Weiss und die Voitsberger KPÖ-Gemeinderätin Hilde Tragler anwesend und bericheten von der Verwendung des Geldes.

Bilanz der Tätigkeit in der Weststeiermark im Jahr 2017

Im Zeitraum von Jänner bis Dezember 2017 wurden in den Bezirken Deutschlandsberg und Voitsberg 46 namentlich erfasste Personen unterstützt.

2017 Weststeiermark

 

 

Verwendungszweck

Betrag

unterstützte Personen

Unterstützung für Lebensbedarf, Gesundheit

€ 3.650,00

24

Mietzinszahlungen (Verhinderung von Delogierungen)

€ 900,00

6

Strom- und Heizkosten

€ 600,00

4

Reparaturen von Haushaltsgeräten, Boiler etc.

€ 150,00

1

Kautionen, Mietvertragsgebühren

€ 1.649,70

11

Gesamtausgaben für Sozialunterstützungen

€ 6.949,70

46

 

In Summe wurden seit 1998 von den MandatarInnen der KPÖ insgesamt € 1.951.002,38 an 14.749 Familien und Personen ausbezahlt. Davon hat Claudia Klimt-Weithaler € 402.038,59 Euro beigetragen.

 

Bild v.l.n.r. LAbg. Claudia Klimt-Weithaler, Sabine Wagner, GR Walter Weiss, GR Hilde Tragler, Romana Dorner.

19. Januar 2018