Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Solidarität mit der KP Böhmens und Mährens

Nach Jugendverband auch Kommunistische Partei unter Druck

Verbot in Tschechien? – KSCM ruft zur Solidarität auf

Aufruf der Kommunistischen Partei von Böhmen und Mähren (KSČM)
Liebe Genossinnen und Genossen,

In der Tschechischen Republik steht die Kommunistische Partei von Böhmen und Mähren (KSČM) einem primitiven Antikommunismus gegenüber. In seiner 17. Sitzung vom 30. Oktober 2008 beriet der Senat, in Anwesenheit von nur 38 von insgesamt 81 Senatoren, den Abschlussbericht der nichtständigen Kommission über die Prüfung der Verfassungsmässigkeit der KSČM.

Diese nicht beschlussfähige Sitzung überwies den Beschluss mit nur 30 Stimmen, eine Entschliessung, worin der Senat zahlreiche Hinweise auf die Verletzung der Verfassung der Tschechischen Republik von der Kommunistischen Partei von Böhmen und Mähren findet. Zum Beispiel machen sie der KSČM Vorwürfe dafür, dass sie die marxistischen Weltanschauung teilt, für ihre Position im Kaukasus-Konflikt und für andere subjektive Interpretationen. Der Senatsbeschluss fordert die Regierung auf, den Fall vor das Oberste Verwaltungsgericht zu ziehen.

Am 8. Dezember 2009 forderte die oben erwähnte Kommission die Regierung erneut auf, dem Gericht die Auflösung der Tätigkeit der KSČM zu beantragen. Allerdings wurde der Fall von der ehemaligen Regierung von Herrn Topolanek und von der gegenwärtigen Regierung von Herrn Jan Fischer noch nicht vor das Oberste Verwaltungsgericht gebracht.

Die KSČM bittet Sie, liebe Genossen, entsprechend Ihren Möglichkeiten und Bedingungen Ihre Solidarität mit unserer Partei gegen die Umtriebe der oben genannten Kommission in verschiedenen Formen zum Ausdruck zu bringen, zum Beispiel: Petitionen, über unsere Botschaften in Ihren Ländern an unsere Regierung gerichtete Protestbriefe.

Es handelt sich um die Verletzung der grundlegenden demokratischen Prinzipien; um einen Versuch, die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger, die unter dem Druck der Krise leiden, auf etwas anderes hinzulenken.

18. Dezember 2009

21. Dezember 2009