Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Solidarität mit dem Ärzteprotest in Graz

Klimt-Weithaler: Wertschöpfungsabgabe zur Finanzierung des Gesundheitswesens

Namens der KPÖ erklärte sich Landtagsabgeordnete Claudia Klimt-Weithaler solidarisch mit der Demonstration der Ärztinnen und Ärzte am Freitag in Graz.

Die KPÖ-Politikerin: „Das Gesundheitswesen darf nicht kaputtgespart werden. Es ist das wichtigste Gut unserer Gesellschaft.“

Gerade im Bereich der TurnusärztInnen besteht dringender Handlungsbedarf. Hier wartet man bis zu 2 Jahre auf einen Ausbildungsplatz, der fast zur Hälfte aus Schreibarbeit besteht, der Rest zu einem guten Teil aus Routinearbeit. Angesichts überfüllter Ambulanzen und Praxen und langer Wartezeiten auf eine Behandlung, ist die Schaffung vieler neuer Ausbildungsplätze notwendig.
Dass Verwaltungsaufgaben auf ÄrztInnen abgewälzt werden, schadet der Qualität weil weniger Zeit für PatientInnen bleibt.

„Auf die Mär von der Kostenexplosion im Gesundheitswesen darf man nicht hineinfallen. Die Gesundheitsausgaben sind gemessen am BIP in den letzten Jahrzehnten nur marginal gestiegen.“ so Klimt-Weithaler. Die Verschuldung der Kassen sei auf eine verfehlte Politik zurückzuführen. „Wir fordern die Abschaffung der Höchstbemessungsgrundlage und eine Wertschöpfungsabgabe zur Finanzierung des Gesundheitswesens.“

23. Juni 2006