So geht die KPÖ in der Oststeiermark in die Landtagswahl

„Weil auch nach der Wahl gilt, was vor der Wahl gesagt wurde“

KPÖ-KandidatInnen in der Oststeiermark: Wolfgang Goller, Ingrid Prügger, Claudia Klimt-Weithaler, Markus Pendl, Martin Reinbacher, Hannes Pendl

In einer Pressekonferenz stellten sich heute Kandidatinnen und Kandidaten auf den vordersten Listenplätzen der KPÖ im Wahlkreis Oststeiermark bei der steirischen Landtagswahl am 24. November vor.

Spitzenkandidatin im Wahlkreis ist Claudia Klimt-Weithaler, die auch auf der Landesliste auf dem ersten Platz kandidiert. Sie ist seit 2005 Landtagsabgeordnete und seit 2010 Klubobfrau der KPÖ.

Auf Platz 2 kandidiert Markus Pendl aus Feldbach. Pendl arbeitet als Handelsangestellter und Fahrradmechaniker in Graz. „Die KPÖ ist eine glaubwürdige Kraft für alle Menschen, die keine Lobby haben und bei auch nach der Wahl gilt, was vorher gesagt wurde!“

Die seit kurzem pensionierte AHS-Lehrerin Ingrid Prügger (Feldbach) ist auf Listenplatz 3. Sie ist in der Erwachsenenbildung tätig und engagiert sich für die KPÖ, „weil ich glaube, dass positive Veränderungen möglich sind. Ein menschenwürdiges Leben für alle ist möglich!“

Wolfgang Gollner (Platz 4) ist Technischer Berater und lebt seit drei Jahren in Straden. Zuvor war er in Graz, wo er auch als Bezirksrat der KPÖ kommunalpolitische Erfahrungen sammeln konnte. Durch seine ehrenamtliche Jugendarbeit ist er mit der KPÖ in Kontakt gekommen.

Der Diplomkrankenpfleger Martin Reinbacher aus Sinabelkirchen kandiert auf Platz 6. „Die KPÖ ist die einzige Partei, die die Anliegen des Gesundheits- und Pflegepersonals ernst nimmt. Vieles läuft hier falsch“, betont Reinbacher.

Hannes Pendl (Platz 8) ist Komponist und Musiker. Er lebt in Feldbach, wo er sich schon lange für die KPÖ engagiert. Besonders das öffentliche Gesundheitswesen und der Kampf gegen den Personalmangel in diesem Bereich ist dem Oststeirer ein Anliegen.

5. November 2019