Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Pensionserhöhung: KPÖ für Sockelbetrag

Regierung kann Millionenabfertigungen zahlen - Geld für Pensionisten muss da sein

„Die österreichischen Pensionistinnen und Pensionisten werden im kommenden Jahr real weniger Einkommen haben als heuer. Darüber können auch die starken Worte der hochdotierten Politpensionisten Blecha und Khol nicht hinwegtäuschen“ . Das sagte der steirische KPÖ-Vorsitzende Franz Stephan Parteder am Dienstag zum Start der Verhandlungen zwischen Penionistenverbänden und Regierung über die Höhe der Pensionsanpassung.

Parteder: „Für Menschen mit niedrigen Pensionen macht es wenig aus, ob die Erhöhung 1,7% oder 2,1% beträgt; was sie auf alle Fälle spüren werden, das ist der Anstieg des Krankenkassenbeitrages um 0,15 %. Die Preisexplosion bei Grundnahrungsmitteln, bei den Wohnkosten und bei der Energie trifft sie ebenfalls besonders stark“.

Deshalb tritt die steirische KPÖ für einen Sockelbetrag von mindestens 40 Euro für alle Pensionisten ein. Parteder: „Das wäre gerechter und effektiver. Eine Regierung, die Millionen-Abfertigungen für gescheiterte Manager zahlen kann, darf bei der älteren Generation nicht knausrig sein.“

6. November 2007