Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Mürz: KPÖ für Volksabstimmung

Ende der Fußgängerzone: Grüne und KPÖ dagegen
Der Mürzzuschlager Gemeinderat hat die Umwandlung der Fußgängerzone in der Wienerstraße in eine Wohnstraße beschlossen.

MICHAELA AUER

Man verzeichne eine Abnahme der Fußgeherfrequenz in der Fuzo in der Wienerstraße und es gebe die Forderung des Handels nach der Aufhebung der Fußgängerzone. "Die Bevorrangung des Fußgeherverkehrs hat sich bis jetzt aber bewährt, all diese Dinge sollen in der neuen Lösung vereint werden." Architekt, SP-Gemeinderat und Ex-Stadtbaudirektor Karl Rudischer verteidigte die Entscheidung des Gemeinderates zur Umwandlung der Fuzo in der Wienerstraße in eine Wohnstraße. Die ÖVP und die FPÖ zogen mit einer Stimmenthaltung der SPÖ mit, Grün-Gemeinderat Erwin Holzer und KPÖ-Gemeinderat Franz Rosenblattl stimmten dagegen.

Die Angst der KPÖ und der Grünen: mehr Verkehr durch die Stadt durch parkplatzsuchende Autofahrer. Grün-Gemeinderat Erwin Holzer: "Man weiß von der Klimaproblematik und vom Feinstaub. Aber wir öffnen dem Verkehr die Tore." Für Holzer wie auch für Rosenblattl ist die derzeitige Situation in der Fuzo - immer wieder wird sie durchfahren - unbefriedigend. Da war man sich mit den anderen Fraktionen einig. Aber das gehöre einfach besser kontrolliert und bereinigt. Holzer: "Die Wohnstraße ist sicher keine Lösung."

Gesamtkonzept anschauen

Bürgermeister Walter Kranner meinte, man möge ihm eine Stadt zeigen, die mehr Fußgängerzone habe als Mürzzuschlag, man solle sich einfach das Gesamtkonzept anschauen. Und Rudischer ist überzeugt: "Der Suchverkehr wird sich in Grenzen halten". Sein Parteikollege Manfred Juricek meinte: "Die Menge der Leute, die sich mit dem Auto bewegt, wird sich nicht ändern, aber sie wird strukturierter." VP-Vizebürgermeister Franz Lendl führte die "Minusfrequenz" in der Wienerstraße auf die Fuzo zurück. Warauf Holzer konterte: "Mit Fußgehern ist sicher eher ein Geschäft zu machen als mit Autofahrern." SP-Gemeinderat Konrad Peter argumentierte mit dem Einkaufsverhalten der Hönigsberger: "Wir haben in Hönigsberg keine Apotheke. Was glauben Sie, wo die Hönigsberger hinfahren, um ihre Rezepte einzulösen? Nach Langenwang - dort gehen sie noch einkaufen oder Kaffeetrinken."

Volksabstimmung

Grüne und KPÖ wollen den Gemeinderatsbeschluss zur Umwandlung der Fuzo in eine Wohnstraße nicht hinnehmen und gemeinsam mit einer Bürgerinitiative eine Volksabstimmung durchsetzen. KPÖ und Grüne haben im Gemeinderat einen diesbezüglichen Antrag gestellt, der aber von SPÖ, ÖVP und FPÖ abgelehnt wurde.

31. März 2004