Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Milliarden-Ringelspiel um Magna und Chrysler

KPÖ: Arbeitsplätze in der Steiermark müssen gesichert werden

„Es ist nur zu hoffen, dass das Milliarden-Ringelspiel rund um Magna, Chrysler und den russischen Großunternehmer Deripaska keine negativen Auswirkungen auf die Arbeitsplätze im ehemaligen Grazer Puchwerk und in den steirischen Zulieferbetrieben haben wird“.

Das sagte der steirische KPÖ-Vorsitzende Franz Stephan Parteder am Donnerstag nach Meldungen über den Einstieg des „Oligarchen“ Deripaska bei Magna.

Der KPÖ-Politiker: „Diese Entwicklung bestätigt, was wir beim Verkauf von Steyr-Daimler-Puch gesagt haben: Die Entscheidungen über das Schicksal der Arbeitsplätze fallen nicht mehr in Österreich sondern jenseits des Ozeans und – wie man jetzt hinzufügen muss – auf der anderen Seite des Urals.“

10. Mai 2007