Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Ludwig Podrepschek verstorben


Kapfenberg: Ex-Gemeinderat Ludwig Podrepschek verstorben

Ludwig Podrepschek ist tot. Der langjährige KPÖ-Aktivist und frühere Kapfenberger Gemeinderat starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag nach langer, schwerer Krankheit. Er stand im 74. Lebensjahr.
Das ist ein schwerer Verlust für seine Familie und für die fortschrittliche Arbeiterbewegung. Der Sohn einer kinderreichen Grazer Arbeiterfamilie trat 1947 als Siebzehnjähriger der Freien österreichischen Jugend und zwei Jahre später der KPÖ bei. Er war Mitbegründer des legendären Grazer FÖJ-Chores. Und auch als junger KPÖ-Aktivist stellte er – sei es bei der Wahrheit-Kolportage, sei es bei der Werbung neuer Mitglieder oder bei öffentlichen Aktionen – seinen Mann.
1959 übersiedelte Genosse Podrepschek im Auftrag der Partei mit seiner Familie nach Kapfenberg, wo er 40 Jahre lang, bis 1999, immer wieder zum Bezirkssekretär gewählt wurde. Zwei Perioden lang vertrat er die KPÖ auch im Kapfenberger Gemeinderat. Er war auch bis zu seinem Tode Mitglied des Landesvorstandes der KPÖ-Steiermark.
Durch sein Engagement für die arbeitenden Menschen erwarb sich Gemeinderat Ludwig Podrepschek weit über den Kreis der KPÖ-Wähler hinaus Sympathien und Anerkennung. Stellvertretend dafür sei sein Einsatz für den Erhalt des früheren Werksspitals in der Böhlerstadt genannt.
Seine Erfahrungen lehrten ihn, dass es notwendig ist, die Prinzipien einer Partei der Arbeiterbewegung mit dem Zugehen auf die Menschen und mit dem Respekt vor der Meinung der anderen zu verbinden.

Unser Mitgefühl gilt seiner Witwe und seiner Familie, die unserem „Utzi“ immer sehr viel bedeutet hat. Wir werden ihn nicht vergessen.

KPÖ-Landesvorstand Steiermark
KPÖ-Bezirksleitung Kapfenberg

10. Mai 2004