Landespflegezentrum Knittelfeld: Sanierung statt Privatisierung!

Kommentar von Renate Pacher

Die LIG (Landesimmobiliengesellschaft) verwaltet die Gebäude, die sich im Eigentum des Landes befinden. Auf der Homepage der LIG wird das Landespflegezentrum Knittelfeld, ebenso wie Kindberg, zum Verkauf angeboten. Die KPÖ lehnt einen Verkauf ab: Sanierung statt Privatisierung!

Das Landespflegezentrum Knittelfeld hat eine bewegte Geschichte hinter sich.  Ein Trakt wurde im Jahr 2013 auf Grund von Brandschutzmängeln überraschend geschlossen. Ein großer Teil der BewohnerInnen wurde in andere Heime verlegt, was für diese Menschen sicherlich eine große Belastung war. Auch MitarbeiterInnen waren betroffen, einige mussten den Arbeitsplatz wechseln.

Obwohl es einen gültigen Landtagsbeschluss gibt das Pflegezentrum Knittelfeld zu sanieren, ist nichts geschehen. Der Knittelfelder Gemeinderat hat in einer einstimmigen Resolution an das Land den Umbau eingefordert.  Die KPÖ hat 2016 eine Anfrage an den zuständigen ÖVP-Landesrat Christopher Drexler gestellt. 

Laut Anfragebeantwortung wurden statt der ursprünglich 86 BewohnerInnen nur mehr 46 Personen in Knittelfeld betreut. Die Einnahmen im Heim sind auf Grund der Teil-Schließung um rund 1,36 Millionen Euro zurückgegangen. Die Betriebsaufwendungen konnten aber nur um 784.000 Euro reduziert werden. Also ein großer Abgang durch die Nicht-Vollauslastung.

Das Land hat ein eigenes Pflegeheim und lässt es seit mehren Jahren zum Teil leer stehen. Das ist ein Skandal. Das alles geschieht sehr zur Freude der privaten Betreiber, die mit der Pflege ein gutes Geschäft machen. Die KPÖ ist strikt gegen einen Verkauf. Der Landtagsbeschluss zur Sanierung muss endlich umgesetzt werden. 

Mit einem Verkauf von Pflegeeinrichtungen stiehlt sich das Land aus seiner sozialen Verantwortung. Die Pflege von Menschen ist ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge. Es ist der völlig falsche Weg diesen wichtigen Bereich zu privatisieren. Privates Gewinnstreben hat in der Pflege nichts verloren.   

Renate Pacher, KPÖ-Stadträtin in Knittelfeld

19. März 2018