Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Land belohnt 150 Kündigungen mit 260.000 Euro Fördergeld

Trotz Kurzarbeit und Gehaltskürzungen erneut 2,5 Mio. Euro für Magna

In der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsförderungsbeirates wurden der Firma EPCOS, einem Konsortium aus den Konzernen Siemens und Matsushita, 260.000 Euro Förderung gewährt.
Die KPÖ stimmte dagegen. Der Vertreter der KPÖ im Beirat, KPÖ-LAbg. Werner Murgg: „Es kann nicht sein, dass Konzerne mit Wirtschaftsförderungen belohnt werden, die beim ersten Gegenwind hunderte Arbeitsplätze aussortieren.“

In der selben Sitzung wurden der Firma Magna neuerlich 2,5 Millionen Euro Projektkostenuzschuss für eine Investition in Albersdorf gewährt. Auch hier stimmte einzig die KPÖ dagegen. Die KPÖ lehnte die Förderung mit der Begründung ab, dass Magna einerseits Arbeiter kurzarbeiten lässt und Angestellten „freiwillig“ den Lohn kürzt, andererseits millionenschwere Firmenübernahmen in Osteuropa realisiert. Alleine die geplatzte Opel-Übernahme hat Magna bekanntlich 100 Millionen Euro gekostet.

12. November 2009