Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ: Zufrieden mit gutem Ergebnis bei Gemeinderatswahlen

Sehr zufrieden mit dem Abschneiden bei der Gemeinderatswahl ist man bei der
steirischen KPÖ. In Leoben und in Knittelfeld konnte sich die KPÖ jeweils
von 1 auf 3 Mandate steigern, kam über 10 Prozent der Stimmen und ist dort
drittstärkste Kraft in der Gemeinde. Auch die von der KPÖ unterstützte
Namensliste ProMZ in Mürzzuschlag kam mit dem bisherigen KPÖ-Gemeinderat
Franz Rosenblattl auf 3 Mandate und über 11 Prozent der Stimmen. In
Trofaiach wurde die KPÖ mit mehr als 10 Prozent zweitstärkste Partei im
Gemeinderat.
In Eisenerz ist die KPÖ mit nach wie vor 2 Mandaten und 8 Prozent der
Stimmen drittstärkste Kraft.
In Zeltweg gelang nach einer Pause von 5 Jahren wieder der Einzug in den
Gemeinderat. Die Mandate in Judenburg und Fohnsdorf konnten mit
Stimmengewinnen gesichert werden.
Demnach gibt es künftig in der Steiermark außerhalb von Graz 15 (10)
KPÖ-Gemeinderätinnen. Die Stimmenzahl konnte auf über 4.600 gesteigert
werden.

Landesvorsitzender Parteder: "Die KPÖ kann somit ihr bestes
Gemeinderatswahlergebnis seit dem Jahr 1995 verzeichnen. In manchen Städten
wie Leoben und Knittelfeld muss man Jahrzehnte in die Vergangenheit gehen
um ein ähnliches Ergebnis wie diesmal zu finden.

Unser Dank gilt allen WählerInnen und AktivistInnen, die dort wo wir
angetreten sind, fast durchwegs für Stimmengewinne der KPÖ gesorgt haben,
auch dort, wo es diesmal nicht zum Einzug in den Gemeinderat gelangt hat.
Die KPÖ ist in der obersteirischen Industrieregion nun noch mehr als bisher
eine sichtbare Kraft, die konsequent an der Seite der arbeitenden Menschen
steht. Wir sehen unsere politische Linie durch die WählerInnen bestätigt".

Die KPÖ hat in der Steiermark nach diesem Wahltag 3 Stadträte, 26
Gemeinderäte und 21 Bezirksräte.

13. März 2005