Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ will alkoholfreie Landtagssitzungen

Klubobmann Kaltenegger betont Vorbildwirkung der Politik

Die Einführung des Rauchverbotes im Landhaus hat sich positiv auf Raum- und Arbeitsklima ausgewirkt. Mindestens genauso schlüssig wäre es allerdings, auch den Konsum von Alkohol während der Landtagssitzung zu unterbinden. Die KPÖ hat daher den Antrag eingebracht, sich während der Landtagssitzungen vom Alkoholkonsum zu verabschieden.



Nicht umsonst ist in den meisten Betrieben während der Arbeitszeit der Alkoholkonsum untersagt. Es ist bekannt, dass unter dem Einfluss von Alkohol das Denkvermögen beeinträchtigt wird. So steigen das Selbstvertrauen und der Leichtsinn. Die Kombination von erhöhtem Selbstvertrauen und herabgesetzter Leistungsfähigkeit führt zu einer deutlichen Zunahme von Fehlern.

 

KPÖ-Klubobmann Kaltenegger: „Politikerinnen und Politiker verweisen gerne auf ihre Vorbildwirkung für Jugendliche. Mit der Zustimmung zu unserem Antrag könnten die Landespolitiker ein Zeichen setzen. Es ist allgemein bekannt und unbestritten, dass das Denkvermögen unter Alkoholeinfluss beeinträchtig wird. Im Landtag werden wichtige Entscheidungen für die steirische Bevölkerung getroffen. Deshalb sollten die Abgeordneten mit gutem Beispiel vorangehen. Außerdem könnte vielleicht so mancher unnötige Streit vermieden werden, würden alle Abgeordneten auf Alkoholkonsum während der Arbeit verzichten.“

26. April 2007