Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ wählbare Alternative in 15 Gemeinden

1m 13. März gibt es in 15 steirischen Gemeinden eine wählbare Initiative zu den herrschenden Parteien: Die KandidatInnen der KPÖ. Die KPÖ tritt in Leoben, Trofaiach, Eisenerz, St. Peter-Freienstein, Knittelfeld, Zeltweg, Fohnsdorf, Judenburg, Bruck/Mur, Kapfenberg, Gußwerk, Raaba, Kalsdorf und Bärnbach an, in Mürzzuschlag ist die Teil der Liste Rosenblattl –Pro MZ.
Die Wahlkampfinhalte der KPÖ lassen sich mit dem Slogan „Initiative –Kontrolle-Information“ zusammenfassen.
Eine Gemeinsamkeit der Politik der KPÖ in den Gemeinden ist es, Initiativen gegen die Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und gegen den Demokratieabbau auf Gemeindeebene zu ergreifen. Deshalb treten wir dafür ein, dass die Gemeinden wieder selbständig als Unternehmer auftreten, dass neue Einnahmen für die Kommunen– etwa durch die Wertschöpfungsabgabe – erschlossen werden und dass es zu einem Ausbau der Gemeindeautonomie kommt. Darüber hinaus sind die aktuellen Fragen des Sozialabbaus, der auch auf die Gemeinden durchschlägt, Gegenstand der Kritik.

KPÖ-Landesvorsitzender Parteder hofft darauf, dass der Zuspruch, den KandidatInnen der KPÖ während der letzten Wochen erhalten haben, da oder dort auch zu sichtbaren Ergebnissen führt: „Es wäre gut, wenn wir die positive Stimmung in Stimmen verwandeln könnten“.

Am 13. März sind VertreterInnen der KPÖ ab 15 Uhr im Grazer Volkshaus unter der Telefonnummer 0316/ 71 24 79 zu erreichen.

11. März 2005