Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ: Standortabgabe für Wettcafes

ORF-Steiermark berichtet über Kaltenegger-Initiative

Spielsucht/Kriminalität 11.10.2006

KPÖ fordert Standortabgaben für Wettcafes
KPÖ-Klubobmann Ernest Kaltenegger ist davon überzeugt, dass die Überzahl an Wettcafes die negative Entwicklung von Spielsucht und Kriminalität fördere. Um diesem Trend entgegen zu wirken, fordert die KPÖ nun Standortabgaben für Wettcafes.

Finanzieller Abgrund durch Spielsucht
Viele Familien geraten aufgrund von Spielsucht in den finanziellen Abgrund, sagt KPÖ Klubobmann Ernest Kaltenegger. Die Kommunisten haben dem steiermärkischen Landtag daher am Dienstag einen Antrag vorgelegt, in dem sie eine so genannte Standortabgabe für Wettcafes fordern.

"Dass jeder Wettcafe-Betreiber eine zusätzliche Abgabe leisten muss für jedes Wettcafe, das er führt. Dann würde sich vielleicht jeder überlegen: Lohnt es sich hier noch ein Wettcafe aufzumachen? Und damit wäre schon sehr Vielen geholfen", sagt Kaltenegger.

Einnahmen für Therapien für Spielsüchige
Mit den Einnahmen könnten zum Beispiel Therapien für Spielsüchtige finanziert werden, so der KPÖ-Klubobmann. Jetzt sei nur noch abzuwarten, wie die anderen Parteien darauf reagieren.

SPÖ und Grüne grundsätzlich dafür
Die steirischen Grünen sagen, sie wollen den Antrag der Kommunisten unterstützen. SPÖ-Klubobmann Walter Kröpfl sagt, die Grundintention sei gut, allerdings müsse man noch einige rechtliche Fragen klären.

Vom zuständigen Referenten in der ÖVP, Wolfgang Kasic, heißt es, man werde erst weiter beraten, wenn eine Stellungnahme der Landesregierung bzw. einige Zahlen, Daten und Fakten über die Wettcafes in der Steiermark vorliegen .

orfon Steiermark, 11. 10.06

11. Oktober 2006