Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ setzt in der Oststeiermark auf Arbeit, Pflege und Gesundheit

Claudia Klimt-Weithaler stellte in Feldbach Kandidatinnen und Kandidaten vor

Bei einer Pressekonferenz in Feldbach stellt KPÖ-Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler heute die Liste der KPÖ im Wahlkreis 2 – Oststeiermark vor. Auf den vorderen Plätzen kandidieren der Rauchfangkehrer Jürgen Höfler, die Pensionistin Dr. Herlinde Gindlhuber, der Mechatroniker Markus Pendl sowie die Diplomkrankenschwester Ulrike Pendl.

Die Kandidatinnen und Kandidaten decken mehrere Themen ab, auf die die KPÖ nicht nur in Wahlkampfzeiten einen besonderen Schwerpunkt legt. Dr. Herlinde Gindlhuber, seit mehreren Jahren KPÖ-Aktivistin in der Oststeiermark, setzt sich für die Interessen älterer und pflegebedürftiger Menschen und die Rechte von Frauen ein.

Die Diplomkrankenschwester Ulrike Pendl warnt vor einer Zerschlagung des Gesundheitswesens. Es gibt zu wenig Personal, die Wertschätzung fehlt.

Der 1979 geborene Markus Pendl möchte die arbeitenden Menschen vertreten, aber auch jene immer größere Gruppe, die keine Arbeit mehr hat. „Die KPÖ kämpft konsequent gegen den Ausverkauf des öffentlichen Eigentums. Langfristig schaden Privatisierungen der Allgemeinheit“, so Pendl.

„Wir sind realistisch und wissen, dass wir im Wahlkreis 2 kein Grundmandat schaffen können. Für den Wiedereinzug der KPÖ in den Landtag ist aber ein gutes Ergebnis auch im Wahlkreis 2 wichtig. Bei unseren Kandidatinnen und Kandidaten kann man sich darauf verlassen, dass sie sich um die großen und kleinen Probleme der Menschen kümmern und auch nach der Wahl für ihre Überzeugungen eintreten“, betonte Claudia Klimt-Weithaler, die auch im Wahlkreis 2 Spitzenkandidatin ist.

22. Mai 2015