Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ in Feldbach

Ein Smiley auf dem Wahlzettel

Maturanten des BORG Feldbach diskutierten mit Politikern von fünf Parteien aktuelle Themen und die Motivation für politische Arbeit.

Welche Anreize gibt es für Jugendliche, Politik zu machen? Das war der Einstieg in die Schlussdiskussion des Gesprächs zwischen Feldbacher Maturanten und steirischen Politikern. Der VP–Landtagsabgeordnete Josef Ober ging die Causa provokant an: „Ich glaube, dass die Jugendlichen sehr unkritisch geworden sind und aus ihrer Konsumrolle herausgehen sollten, um Zukunft mitzudenken.“ Widerspruch kam da weniger von den Schülern als von der Grünen-Abgeordneten Edith Zitz. Das Problem sei eher, dass „wir Etablierten schlecht zuhören können und glauben, für Jugendliche etwas machen zu müssen statt mit ihnen.“

Der SP-Landtagsabgeordnete Franz Schleich sah einen Grund für Politikverdrossenheit darin, dass vieles an den Jugendlichen vorbeigeht. Herbert Wippel (KPÖ) konnte diesen Befund nicht teilen, denn Politik passiere überall dort, wo man sich einmische. Landtagspräsident Reinhold Purr verwies auf die wesentliche Voraussetzung für Veränderung: Die Bereitschaft sich zu engagieren.

Von den Schülern kam die Anregung, Foren zu schaffen, um mehr Interesse zu wecken. Man höre viel, aber es gehe immer an einem vorbei. Vor allem in den Hauptschulen solle man schon ansetzen, meinten die Maturanten. Dass viele, vor allem jene, die bereits arbeiten gehen, Politik nicht interessiere, konstatierte ein Schüler: „Die sagen, sie malen einen Smiley hin, wenn sie wählen gehen.“ Und pointiert legte er nach: „Aber es gibt halt auch noch viele Menschen, die auf dem Stand von 1944 sind.“

Ein gravierende Manko zeigte Zitz auf: Jugendliche halten wenig von Parteiarbeit, für autonome Jugendarbeit gäbe es aber sehr wenig Raum.

Beim Wort nahm Ober die Jugendlichen: Er regte an, dass die beiden Maturaklassen konkrete Forderungen aufstellen sollten. Die werde er dann bei den Bürgermeistern vorstellen und auch in entsprechende Programme kleiden. HELMUT STEINER

18. Februar 2004