Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KPÖ half mit 10.696 Euro Weststeirer:innen in Notlagen

KPÖ Weststeiermark zog am Tag der offenen Konten Bilanz über Hilfe für Menschen in Notlagen im Jahr 2021

voitsberg-gruppenfoto.jpg

LAbg. Claudia Klimt-Weithaler, KPÖ-Gemeinderätin Sabine Wagner und Sozialarbeiterin Karin Gruber führen in Voitsberg regelmäßig Sprechstunden durch. Dabei bietet die KPÖ neben Beratung und Hilfe in Notfällen auch direkte finanzielle Unterstützung an. Das ist möglich, da Claudia Klimt-Weithaler – wie alle KPÖ-Mandatarinnen und -Mandatare – den Großteil ihres Polit-Einkommens an die KPÖ abführt, die daraus ebendiese Hilfeleistungen für in Not geratene Menschen anbieten kann.

Seit 2006 gibt es dieses Angebot auch in der Weststeiermark. Im Bezirk Voitsberg wurden im vergangenen Jahr 2021 41 Personen mit insgesamt 10.696 Euro unterstützt. Die Wichtigkeit dieser unbürokratischen Hilfe unterstreicht Claudia Klimt-Weithaler: „Bei der KPÖ finden die Menschen immer ein offenes Ohr. Ganz egal, wie groß oder klein das Problem ist. Mit unseren Beratungen helfen wir schnell und unbürokratisch – wenn es akute Notlagen gibt, auch finanziell. In der Politik wird oft viel geredet. Wir versuchen, mit unserem Tun Menschen konkret zu helfen. Das ist gerade in Zeiten wie diesen wichtiger denn je.“

Eine besondere Herausforderung waren in diesem von Corona geprägten Jahr die Strom- und Heizkosten. Viele Menschen merken die enorme Teuerung längst im eigenen Geldtascherl. Hier ist die Bundespolitik gefordert, mit Maßnahmen wie einer amtlichen Preisregelung der Explosion der Preise für Energie Einhalt zu gebieten, wie es kürzlich erst die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr gefordert hat.

Die Voitsberger KPÖ-Gemeinderätin Sabine Wagner: „Durch Corona ist es für viele noch schwerer geworden. Im Bezirk gibt es nach wie vor eine hohe Arbeitslosigkeit. In unseren Sozialberatungen sehen wir es ganz direkt: Viele Menschen tun sich zunehmend schwer, die Kosten des alltäglichen Lebens zu bestreiten. Das ist in einem eigentlich reichen Land wie Österreich eine Schande. Auch während der Pandemie sind die Reichsten noch reicher und die Armen zahlreicher geworden. Deshalb braucht es gerade jetzt eine starke KPÖ, die auf diese sozialen Schieflagen aufmerksam macht und sich für echte Veränderung einsetzt.“

 

Unterstützungen 2021
in der Weststeiermark

Verwendungszweck

Betrag

unterstützte Personen

Unterstützung für Lebensbedarf, Gesundheit

€ 4.996

19

Mietzinszuzahlungen (Verhinderung von Delogierungen)

€ 1.100

4

Strom- und Heizkosten

€ 2.000

8

Siedelkosten, Haushaltsgeräte, Möbel

€ 2.050

8

Wohn-Einstiegskosten (Kaution)

€ 550

2

Gesamtausgaben für Sozialunterstützungen

€ 10.696

41

 

In Summe wurden seit 1998 von den Mandatar:innen der KPÖ Steiermark 2.623.542,97 Euro an 21.733 Personen und Familien ausbezahlt.
 

21. Januar 2022