KPÖ erinnerte am Nationalfeiertag an Bedeutung der Neutralität

Festveranstaltung in Mürzzuschlag am 26. Oktober 2018

In Mürzzuschlag beging die steirische KPÖ den Nationalfeiertag 2018. Im Mittelpunkt standen die Neutralität und Unabhängigkeit Österreichs.

Nach der Begrüßung durch Franz Rosenblattl, KPÖ-Gemeinderat, sowie die Mürzzuschlager Vizebürgermeisterin Ursula Haghofer (SPÖ) hielt der Verleger Hannes Hofbauer die Festrede. Darin ging der Historiker auf die Entwicklung der Neutralität ein und erinnerte daran, wie stark die Souveränität Österreichs bereits eingeschränkt ist.

Im Anschluss begeisterten Nena Kiesler & Geschichten im Ernst mit einer Aufführung des Musiktheaters „Opa, Rebell“ über den steirischen Kommunisten und Partisanen Sepp Filz (Text: Winfried Hofer).

Renate Pacher, KPÖ-Stadträtin in Knittelfeld: „Österreichische Soldatinnen und Soldaten sind Teil der EU-Battlegroups und nehmen an Auslandseinsätzen teil. Mit der ‚Ständige Strukturierten Zusammenarbeit‘ (SSZ) und ‚Permanent Structured Cooperation‘ (Pesco), einer Vereinigung von EU-Mitgliedsstaaten, die bereit sind, SoldatInnen in globale Kriege zu schicken, ist Österreich auf dem Weg, seine Neutralität endgültig dem EU-Großmachtstreben zu opfern. Ein Blick in die Welt zeigt, wie bitter nötig eine aktive Friedenspolitik wäre. Die Kriege und das unvorstellbare Leid der Menschen, die völkerrechtswidrigen Militärinterventionen und Einmischungen in die Innenpolitik anderer Staaten zum Schutz von Macht, Märkten, Einflusssphären und Rohstoffen schreien danach, dass ein neutrales Land Protest erhebt und sich als Vermittler, Friedensstifter und Mahner hervortut. Diese Rolle hat Österreich einmal eingenommen und dahin müssen wir wieder kommen.“

26. Oktober 2018