Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

KindergartenpädagogInnen: KPÖ will von SPÖ endlich konkrete Schritte sehen

Klimt-Weithaler: „Geben uns nicht mit verbaler Zustimmung zufrieden!“

Der Landtagsklub der steirischen KPÖ unterstützt die Forderungen des ÖDKH (Österr. Dachverband der Berufsgruppen der Kindergarten- und HortpädagogInnen). Das bekräftigte heute die KPÖ-Bildungssprecherin, LAbg. Claudia Klimt-Weithaler.

Die wesentlichen Forderungen umfassen:

* Die finanzielle Besserstellung einer seit Jahrzehnten schlecht bezahlten Berufsgruppe;
* kleinere Gruppen in Kindergärten und Horten und mehr Personal, um eine qualitativ hochwertige und zeitgemäße Kinderbetreuung zu gewährleisten;
* eine adäquate Ausbildung der KindergartenpädagogInnen nach dem Muster der Ausbildung der VolksschullehrerInnen.

KPÖ-LAbg. Claudia Klimt-Weithaler: „Es ist ein wichtiges Signal, dass sich der Berufsverband zu Wort meldet. Seit Jahrzehnten ist die Berufsgruppe der KindergartenpädagogInnen unterbezahlt, obwohl sie eine äußerst verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe erfüllt. Im steirischen Landtag hat es in den vergangenen Jahren viele KPÖ-Vorschläge gegeben, zu denen die SPÖ zwar immer Zustimmung signalisiert hat, dann aber in die Knie gegangen ist. Mit verbaler Zustimmung können wir uns aber nicht zufrieden geben, wir wollen nun endlich konkrete Schritte sehen!“

12. Oktober 2009