Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Kinderbetreuung: Ausbildung aufwerten, Betreuung garantieren!

Klimt-Weithaler: Berufsgruppe ist seit Jahrzehnten unterbezahlt

In der Diskussion über die künftige Ausbildung der KindergartenpädagogInnen bekräftigte Claudia Klimt-Weithaler, Klubobfrau der KPÖ im steirischen Landtag, ihr Bekenntnis zu einer zeitgemäßen Ausbildung auf akademischem Niveau, welche der verantwortungsvollen und bildungspolitisch bedeutenden Arbeit dieser Berufsgruppe gerecht würde. Ein entsprechender Vorschlag von Staatssekretär Mahrer wurde von VP-Familienministerin Karmasin zurückgewiesen.

Der Landtagsklub der steirischen KPÖ hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Initiativen gestartet, um den Kernforderungen Nachdruck zu verleihen. Diese umfassen:

• die finanzielle Besserstellung einer seit Jahrzehnten schlecht bezahlten Berufsgruppe;
• kleinere Gruppen in Kindergärten und Horten und mehr Personal, um eine qualitativ hochwertige und zeitgemäße Kinderbetreuung zu gewährleisten;
• eine adäquate Ausbildung der KindergartenpädagogInnen auf akademischem Niveau nach modernen Standards, nicht nur für Leiterinnen.

KPÖ-LAbg. Claudia Klimt-Weithaler: „Seit Jahrzehnten ist die Berufsgruppe der KindergartenpädagogInnen unterbezahlt, obwohl sie eine äußerst verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe erfüllt. Im steirischen Landtag hat es in den vergangenen Jahren viele KPÖ-Vorschläge gegeben, zu denen die SPÖ zwar immer Zustimmung signalisiert hat, dann aber in die Knie gegangen ist. Das scheint sich auf Bundesebene nun zu wiederholen.“

Die KPÖ drängt auch darauf, endlich einen Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz zu verankern.

23. September 2014