Johann Kresnik verstorben

Pionier des Tanztheaters - KPÖ trauert um ihn

Wir betrauern den Tod des fortschrittlichen Künstlers und Genossen unserer Partei Johann Kresnik, der im 80. Lebensjahr in Klagenfurt verstorben ist.
Kresnik wurde er am 12. Dezember 1939 im kärntnerischen St. Margarethen als Sohn eines Bergbauern geboren. Seine Mutter heiratete in zweiter Ehe einen Funktionär der steirischen KPÖ, in dessen Grazer Haus die Familie auch lebte.
Nach der Hauptschule plante Kresnik ein Malereistudium in Wien, musste aber auf Drängen der Mutter eine Lehre als Werkzeugschlosser absolvieren. Daneben arbeitete er an den Vereinigten Bühnen Graz als Statist, wo er auch eine Tanzausbildung absolvierte.
Er gilt als Begründer des Choreografischen Theaters und zeigte in seinem künstlerischen Werk eine klare fortschrittliche Haltung. Kresnik blieb bis zum Schluss Mitglied der KPÖ: „Schon in der Schule haben sie mich immer ,der rote Hund‘ genannt“, erzählte er. Im Jahr 1999 kandidierte er auf der KPÖ Liste bei den EU-Parlamentswahlen.
In einem Interview mit der Kleinen Zeitung sagte er 2012: „Ja, warum sollte ich denn austreten? Ich habe schon vor Jahrzehnten gesagt, dass diese Demokratie keine Demokratie ist, sondern es wird einem vorgeschrieben, was man machen soll. Die Industrie und die Banken machen mit uns, was sie wollen. Die Politiker reagieren nicht.“

27. Juli 2019