Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Herta Heidegger ist nicht mehr

Trofaiacher und Steirische KPÖ trauern um langjährige Aktivistin

Unsere treue Genossin Herta Heidegger ist am Mittwoch, am Abend des 28. Dezember, im Alter von 88 Jahren verstorben. Die KPÖ-Trofaiach, die Bezirksleitung Leoben und die KPÖ-Steiermark sowie der Bund Demokratischer Frauen haben einen schweren Verlust erlitten.

Das Begräbnis findet am Dienstag, 3.Jänner 2017 um 14 Uhr beim Stadtfriedhof in Trofaiach (Aufbahrungshalle) statt.

 

Herta Heidegger wurde am 17.11.1928 in Bruck an der Mur geboren und wuchs in einer armen Arbeiterfamilie in Aflenz in der Obersteiermark  auf. Durch Erlebnisse in ihrer harten aber glücklichen Kindheit und Jugend wurde Herta sozial sensibilisiert und fand schließlich durch ihre Lebensbeziehung mit dem Kommunisten Hubert Heidegger Eingang in die Welt der Arbeiterbewegung und in die KPÖ. Herta gründetet mit Hubert eine Familie woraus zwei Söhne, Peti und  Pauli enstammten. Genossin Heidegger wurde in der Folge in der Frauenorganisation BDF aktiv, ab den 1970 er Jahren auch als Sekretärin für die Obersteiermark. Nach dem frühen Tod ihres Ehemannes wurde Herta KPÖ-Gemeinderätin in Trofaiach,  diese Funktion übte Herta von 1985 bis 1997 aus. Eines ihrer größten persönlichen Erfolge war die Errichtung eines antifaschistischen Mahnmals in Trofaiach durch die Stadtgemeinde. Nach einem Schulungsaufenthalt in Moskau veranstaltete Herta auch viele organisierte Reisen in die Sowjetunion und in zahlreiche damals sozialistische Staaten Osteuropas. Genossin Heidegger war lange Zeit Mitglied des KPÖ-Landesvorstandes Steiermark und der Bezirksleitung Leoben und im Bundesvorstand des Bundes Demokratischer Frauen. Vor ca. einem Jahr hat sie ihre Lebensgeschichte in einem Büchlein niedergeschrieben.

 

Herta Heidegger hat in ihrem Leben zahlreiche schwere Schicksalsschläge erfahren müssen. Zuerst verlor sie 1983 ihren geliebten Ehemann Hubert, vor ein paar Jahren ihren jüngeren Sohn Pauli und erst vor ein paar Monaten ihren zweiten Sohn Peti. Trotz dieser traurigen Schicksalsschläge verkörperte Herta wie kaum jemand den Idealtyp einer kommunistischen Baisfunktionärin - Herta war offenherzig, fleißig, geradlinig und großzügig und bis ins hohe Alter politisch aktiv, ihr Lebenslauf war - nach eigenen Worten - geprägt von Arbeit, der Hingabe für arme Menschen und der Liebe für den Weltfrieden. Sie war ein wunderbarer Mensch. Wir werden Genossin Heidegger, unsere Herta, immer ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

KPÖ-Trofaiach

KPÖ-Bezirksleitung Leoben

Landesvorstand der KPÖ-Steiermark

herta-mit-kindern_grau.jpg
herta-mit-sohn.jpg
ehrenring-mit-klasinc.jpg
Vollbild an/aus
Verschieben
Vorige Seite
Nächste Seite
Vergrößern
Verkleinern

Auszug aus dem Hertas autobiografischen Buch
pdf, 1.4M, 29-12-16

Herunterladen

30. Dezember 2016