Gesundheitssystem in der Krise – Brauchen wir eine CaREvolution?

Podiumsdiskussion mit Claudia Klimt-Weithaler, Bettina Haidinger & Fabian Dvorzak

IMG_6428.JPG

Im Gesundheitswesen kracht es an allen Ecken und Enden: Lange Wartezeiten für Patient_innen auf der einen, katastrophale Arbeitsbedingungen und schlechte Bezahlung für die Beschäftigten auf der anderen Seite. In der Steiermark droht nach den Landtagswahlen die Schließung von Krankenhäusern und die Herausforderungen im Hinblick auf die Altenpflege sind noch immer nicht gelöst. Diese Pflegekrise geht vor allem zu Lasten von Frauen, die in diesem Bereich die Mehrheit der Beschäftigten stellen und darüber hinaus den größten Teil der privaten Sorgearbeit übernehmen (müssen). Zuletzt ist hier aber Einiges in Bewegung gekommen: Viele Ärzt_innen haben gegen die neuen Arbeitszeitgesetze protestiert, in Salzburg fordern Pflegekräfte mit dem Slogan „CaREvolution“ eine Lohnerhöhung von 30 Prozent, in der Steiermark sind die Proteste gegen die Sparpolitik der SPÖ/ÖVP-Regierung nicht verstummt. Wie können wir die Zerschlagung des Gesundheitssystems stoppen? Welche alternativen Auswege gibt es aus der Pflegekrise? Darüber diskutieren Claudia Klimt-Weithaler, KPÖ-Klubobfrau im Landtag, die Ökonomin Bettina Haidinger und Fabian Dvorczak, der Initiator der CaREvolution in Salzburg. Es moderiert Christine Braunersreuther.

20. Mai 2015