Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Fälle Arbö und Bawag drücken Zustand der SPÖ aus

Parteispitze nicht an Worten, sondern an ihren Taten messen

„Die Fälle ARBÖ und BAWAG sagen leider mehr über das Wesen der SPÖ-Führung aus als ihre scharfen Wahlkampfreden gegen den Neo-Liberalismus und gegen die unsoziale Politik der EU. In dieser Tatsache drückt sich das Dilemma der Arbeiterbewegung in unserem Land aus.“ Das sagte der steirische KPÖ-Vorsitzende Franz Stephan Parteder am Montag.
Ein Wechsel von Schüssel zu Gusenbauer hätte für das tägliche Leben der Menschen weniger Bedeutung als viele von ihnen jetzt glauben.
Solange es nicht zu einer genauen Aufarbeitung der Ursachen für riskante Millionenspekulationen der gewerkschaftseigenen Bank und für Riesengehälter von Arbö-Funktionären kommt, ist nicht zu erwarten, dass es dort eine Wende zum Besseren gibt.

20. März 2006