Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

„Es muss sich endlich etwas ändern!“

Auch in Graz streikten Frauen am 12. Juni

Bis zum 12. Juni arbeiten Frauen in Österreich unbezahlt, sofern unbezahlte Hausarbeit, Pflege von Angehörigen und Kinderbetreuung, dazu die schlechtere Bezahlung in jenen Berufen, die häufiger von Frauen besetzt sind, einberechnet werden. Deshalb findet heute ein Feministischer Streik statt.

Doris Berger, Frauenvorsitzende der KPÖ Steiermark und Obfrau des Bunds Demokratischer Frauen (BDF) Steiermark: „Es muss endlich zu einer gerechten Aufteilung und Neubewertung von Tätigkeiten kommen, die üblicherweise unbezahlt von Frauen ausgeübt wird. Ich hoffe, dass die heutige Aktion dauerhaft etwas in Bewegung bringt.“

Claudia Klimt-Weithaler, steirische KPÖ-Vorsitzende und Klubobfrau der KPÖ im Landtag: „In den letzten Jahrzehnten hat sich einiges in der Gesellschaft zum Positiven verändert, aber von einer Gleichstellung sind wir noch immer weit entfernt. Wenn Frauen nicht mehr Druck machen, wird alles bleiben, wie es ist. Es muss sich endlich etwas ändern, sonst stehen wir in 20 Jahren noch immer da, wo wir heute stehen.“

„Manche Dinge werden erst sichtbar, wenn sie nicht mehr gemacht werden. Streik heißt für uns: Verweigerung! Wir machen Feminismus zu DER Kampfansage gegen das patriarchale, rassistische, kapitalistische System!“, heißt es im Aufruf zum heutigen Streik, an dem sich auch viele Frauen der steirischen KPÖ sowie der Bund Demokratischer Frauen beteiligten.

Weitere Informationen zum Aktionstag auf Facebook

12. Juni 2020