Erinnerung an Franz Muhri

12. Oktober 1924 - 7. September 2001

Heute am 7. September ist der 20. Todestag von Franz  Muhri. Der langjährige Vorsitzende der KPÖ, wäre am Samstag 90 Jahre alt geworden. Er wurde am 12. Oktober 1924 in Steyeregg in der Weststeiermark geboren. Er starb am 7. September 2001 in Wien.
Muhri begann seine berufliche Laufbahn als Bauarbeiter; nach einem Abendkurs an der Grazer Handelsschule war er als Lohnverrechner tätig. Während der Zeit des Nationalsozialismus trat er 1940 einer kommunistischen Gruppe junger Antifaschisten bei. Die illegale Gruppe wurde vom später von den Nazis ermordeten Richard Zach geleitet. Muhri wurde 1942 zur Deutschen Wehrmacht eingezogen, flüchtete und schloss sich einer Widerstandsgruppe an, die als Koralm-Partisanen bekannt wurde.
Seine Laufbahn in der KPÖ begann er nach der Befreiung in Deutschlandsberg und Voitsberg als Parteisekretär. Er studierte drei Jahre an der zentralen Parteihochschule in Moskau Gesellschaftswissenschaften. 1958 wurde er Landessekretär der KPÖ-Steiermark. Mit dieser Tätigkeit ist der Wiedereinzug der KPÖ in den Steiermärkischen Landtag im Jahr 1961 verbunden. In diesem Jahr wurde er auch in das Zentralkomitee und Politbüro gewählt.
Als Parteivorsitzender der KPÖ (1965-1990) hat er immer versucht, ausgleichend zu wirken, Menschen und Meinungen zusammenzuführen und nicht zu spalten. Unser bescheidener Genosse Franz Muhri hat sehr viel für die Neutralität unseres Landes und für die Arbeitsplätze in der Steiermark getan. Er war ein bedeutender Politiker aus der Steiermark.
Leider haben die offiziellen Stellen unseres Bundeslandes noch keine Form für die Ehrung von Franz Muhri gefunden.

7. September 2021