Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Erfolg der ÖVP-Strategie zweifelhaft

Marktforscher zur Aktion "Roter Oktober"

Der strategische Zug der ÖVP, zum Persönlichkeits- nun auch einen Lagerwahlkampf hinzuzufügen, könnte "den Rest von Lagerfundamenten freilegen" und das eigene Wählervolk mobilisieren, vermutet Bachmayer.

Es handle sich um eine "Wiederholung der Anti-Rot-Grün-Kampagne" wie er bei der letzten Nationalratswahl geführt worden sei, konstatiert Ogris, der sich aber nicht sicher ist, ob das "rot-rote Schreckgespenst funktioniert": "Kaltenegger steht eigentlich außerhalb des politischen Spiels."

Für Werner Beutelmeyer hat sich Kaltenegger zu einer "konstanten Alternative" und "eigenen Marke" entwickelt, wählbar bis hinein in die ÖVP-Klientel: "Wir reden über Persönlichkeitsphänomene und nicht über Parteilinien".

Kurier, 22.9.2005

22. September 2005