Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Ein friedliches und lautes Zeichen gegen Neonazis

KPÖ-Grußwort für die Demonstration in Braunau

Liebe Freundinnen und Freunde!

Namens der steirischen KPÖ wünsche ich Eurer Demonstration einen guten Verlauf und viel Erfolg.
Es ist ganz wichtig, dass Ihr damit ein friedliches und lautes Zeichen dafür setzt, dass Rechtsextreme und Neonazis in Braunau keinen Platz haben.

Das Bündnis „braunau gegen rechts“ zeigt auch die Bedeutung des gemeinsamen Auftretens der Antifaschisten und Demokraten gegen die Neonazis. Gemeinsam mit Euch fordern wir das Verbot der NVP.
Es ist kein Zufall, dass die rechtsradikale NVP bei ihren geplanten und zu recht verbotenen Aktionen unter dem Zeichen des Antikommunismus agieren wollte.

Und es ist sehr wichtig, dass sich Demokratinnen und Demokraten dadurch nicht ins Bockshorn jagen lassen. Die KPÖ ist eine Gründungspartei der zweiten Republik. Dass wir in einem demokratischen Staat leben können, ist auch den KommunistInnen zu verdanken, die im Widerstand gegen das Hitler-Regime die größten Opfer gebracht haben.
In Zeiten der Wirtschaftskrise und der Massenarbeitslosigkeit müssen wir immer daran erinnern, dass nur eine Gesellschaftsordnung, die allen Menschen Arbeit und Auskommen schafft, eine sichere Barriere gegen den Faschismus ist.

Unsere Partei versucht in der Steiermark eine nützliche Partei für die Leute zu sein, denen es nicht gut geht. Wer aktiv für seine Interessen eintritt, der ist nämlich nicht mehr anfällig für die Parolen der Rechten.

In diesem Sinne noch einmal viel Erfolg, auch im Namen von Landtagsklubobmann Ernest Kaltenegger und Stadträtin Elke Kahr.

Franz Stephan Parteder

Steirischer KPÖ-Vorsitzender

20. April 2009