Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Die portugiesische Revolution und unser Kampf gegen die Krise

Zum 25. Jahrestag der Nelkenrevolution -Reflexionen

„35 Jahre sind eine lange Zeit. Trotzdem hat die Revolution in Portugal, die am 25. April 1974 mit dem unblutigen Sturz des faschistischen Regimes begann, für alle fortschrittlichen Kräfte, die im 21. Jahrhundert einen Weg zur Überwindung des Kapitalismus öffnen wollen, große Bedeutung.“

Das sagte Franz Stephan Parteder von der steirischen KPÖ am Freitag: „Vor allem zeigt diese Wende, wie schnell sich Änderungen vollziehen können. Was jahrzehntelang als unantastbar gilt – wie dies bei uns die Herrschaft von Geld und Kapital, gestützt durch eine umfassende Bewusstseinsindustrie ist – kann in einer gesamtgesellschaftlichen Krise zusammenstürzen wie ein Kartenhaus.
Dabei kommt es darauf an, dass viele Strömungen von der Arbeiterbewegung bis hin zu gesellschaftskritischen Angehörigen des Militärs (wie damals in Portugal) zusammenwirken, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Positive Veränderungen einer Gesellschaft kommen nicht von selbst, sondern nur dann, wenn sie aktiv und organisiert angestrebt und umgesetzt werden.
Dabei ist es notwendig, Illusionen über Abkürzungen auf dem notwendigen Weg der Veränderungen zu vermeiden: Weder der damals propagierte historische Kompromiss noch die Versuche, die Revolution anzupeitschen, führten zum Ziel.
(Ironie der Geschichte: Der heutige EU-Kommissionspräsident Barroso war vor 35 Jahren in einer maoistischen Splittergruppe tätig, welche der Kommunistischen Partei Portugals Verrat an der Revolution vorwarf.)

Im Jahr 2009 bedeutet die Erinnerung an die portugiesische Nelkenrevolution auch, dass wir in unserem Land mutig und umsichtig jene Aufgaben angehen und lösen, die hier und heute vor uns stehen: Viele Menschen üben jetzt grundsätzliche Kritik am Gesellschaftssystem, das die heutige Krise hervorgebracht hat. Es ist die Aufgabe der KommunistInnen, dazu beizutragen, dass es zu einem wirksamen Widerstand mit der Perspektive einer fortschrittlichen Alternative kommt.

24. April 2009