Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

Dem Widerstand im Aichfeld ein Gesicht geben

Ausstellung in Judenburg - Anteil der KPÖ gewürdigt

Die Ausstellung „NS-Herrschaft: Verfolgung und Widerstand in der Region Aichfeld-Murboden“ wird am Donnerstag, 26. Mai 2011, um 19.30 Uhr m Stadtmuseum Judenburg, Kaserngasse 27, 8750 Judenburg eröffnet.
Darin wird auch der Anteil der Kommunistinnen und Kommunisten der Region am Kampf gegen das Hitlerregime ausführlich gewürdigt.
Die Kleine Zeitung berichtet in ihrer Regionalausgabe: „Knittelfeld, Zeltweg, vor allem Fohnsdorf mit seinen gut organisierten Kommunisten waren Zentren des Widerstandes. Ja, die KPÖ, Träger des Protestes - die Sozialdemokraten breiten bis heute gern den Mantel des Schweigens darüber“.

Es war die KPÖ, die in den Jahrzehnten des Verschweigens die Erinnerung an den Widerstand im Aichfeld hochgehalten hat. So erstellte die KPÖ-Knittelfeld eine Broschüre zu diesem Thema und die Judenburger KPÖ-Gemeinderätin Christine Erschbaumer setzte durch, dass ein Weg in Judenburg nach der Widerstandskämpferin Anni Leitner benannt wurde, die von den Nazis ermordet wurde.

Eine Ausstellung von CLIO im Stadtmuseum Judenburg, Kaserngasse 27, 8750 Judenburg
Öffnungszeiten: 27. Mai bis 30. Juni: Mo – Fr 8.00 – 14.00 Uhr / 1. Juli – 31. August: Mo 8.00 bis 12.00 Uhr; Di – Sa 9.00 – 17.00 Uhr / 1. September bis 25. November 2011: Mo – Fr 8.00 – 14.00 Uhr

Zur Ausstellung in Judenburg erscheint das Buch: Heimo Halbrainer, Michael Georg Schiestl (Hrsg.): „Adolfburg statt Judenburg“ – NS-Herrschaft: Verfolgung und Widerstand in der Region Aichfeld-Murboden. 300 Seiten mit zahlr. Abb., Graz 2011 (ISBN: 978-3-902542-28-1), Euro 20,00 (Erhältlich im Buchhandel, in der Ausstellung oder direkt bei verlag@clio-graz.net)

26. Mai 2011