Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

DANKE!

Die Knittelfelder KPÖ-Stadträtin Renate Pacher zu den Gemeinderatswahlen

Die KPÖ konnte bei den Gemeinderatswahlen ein sehr gutes Ergebnis erreichen. Wir konnten Mandate dazugewinnen und haben in einigen Gemeinden den Neueinzug geschafft. So gut wie jetzt waren wir zuletzt vor 50 Jahren.

In Knittelfeld haben wir unseren Sitz im Stadtrat gehalten und ein Mandat hinzugewonnen. In Spielberg sind wir 2010 zum ersten Mal in den Gemeinderat eingezogen und konnten nun ein Mandat zulegen. In Zeltweg haben wir unsere beiden Mandate mit Stimmengewinnen gehalten. In Judenburg ist der Generationswechsel mit dem Halten von zwei Mandaten geglückt. In Fohnsdorf haben wir unser Mandat mit Stimmenverlusten gehalten.

Wir bedanken uns bei unseren WählerInnen und bei allen, die uns im Wahlkampf unterstützt und mitgeholfen haben. Dieser Erfolg zeigt, dass wir unsere WählerInnen nicht enttäuscht haben und einige Menschen neu überzeugen konnten. Unser Wahlergebnis ist uns eine große Freude und Ansporn für die Weiterarbeit. Denn oft ist die politische Arbeit mühsam, man braucht Hartnäckigkeit, einen langen Atem und den Idealismus, dass eine gerechtere Welt möglich ist.

Es freut uns auch, dass es möglich ist, mit guter Arbeit statt mit Hetze zu punkten. Wer gegen einzelne Gruppen wie AusländerInnen oder Asylwerber hetzt, der spielt den Mächtigen in die Hände. Denn damit wird kein Problem gelöst. Aber es wird ein Ventil für den Unmut geschaffen, das den Mächtigen nicht weh tut. Denn dann wird die Frage nach einer gerechten Verteilung des Reichtums und nach einem lebenswerten Leben für alle Menschen nicht gestellt. Was können sich die Mächtigen besseres wünschen?

Die Zeiten werden noch härter werden. Der Kapitalismus ist in der Krise und die politischen Eliten lassen die Bevölkerung die Zeche dafür bezahlen. Es ist gut, dass es eine Partei wie die KPÖ gibt, die sich als soziales Gewissen versteht, auf der Seite der arbeitenden Menschen steht und aufzeigt, dass es Alternativen zu Belastung und Ausbeutung gibt.

Ing. Renate Pacher, Spitzenkandidatin der KPÖ-Knittelfeld

24. März 2015