ATB Spielberg: KPÖ fordert Übernahme des Betriebs durch ÖBAG

Arbeitsplätze und Know-how in der Region halten!

360 von 400 Beschäftigten sollen beim Elektromotorenerzeuger ATB in Spielberg (Bezirk Murtal) abgebaut werden. Das bedeutet das Ende der Produktion des seit über 45 Jahren bestehenden Betriebs. Aus Sicht der KPÖ ist eine Übernahme durch die Staatsholding ÖBAG geboten, um nicht nur die Arbeitsplätze, sondern auch das wertvolle Know-how zu sichern.

Seit 1974 werden von der ehemaligen Bauknecht Austria in Spielberg im Bezirk Murtal hochwertige Elektromotoren gefertigt. Haben früher über 2200 Beschäftigte im Betrieb gearbeitet, sind es heute nur noch 400, von denen 360 in die Arbeitslosigkeit geschickt werden sollen. In den vergangenen Jahrzehnten hat der Betrieb mehrfach den Eigentümer gewechselt. Der Betrieb wurde auf Staatskosten saniert, um wieder privatisiert zu werden. Dabei haben Finanzhaie und fragwürdige Investoren immer wieder mitgemischt. 2011 landete ATB in den Händen des chinesischen Konzerns Wolong.

Das Land Steiermark hat Unterstützung für die Betroffenen angekündigt, ohne jedoch die Vorgangsweise des Konzerns in Frage zu stellen. Die KPÖ fordert die Aufnahme von Verhandlungen mit Wolong, um eine Übernahme durch die ÖBAG vorzubereiten. Nur so können die Arbeitsplätze in der wirtschaftlich angeschlagenen Region gehalten werden. Appelle an die Konzernführung werden nicht ausreichen, denn dort steht der Profit im Vordergrund, warnt die KPÖ. Es kann gelingen, die Produktionskapazitäten und das Wissen in der Region zu halten, wenn auf Forschung und Entwicklung gesetzt wird.

Erich Wilding, KPÖ-Gemeinderat in Spielberg: „Elektromotoren werden auch in Zukunft gebraucht werden. Das Know-how muss in öffentlicher Hand bleiben, sonst geht es für immer verloren. In Zusammenarbeit mit Universitäten können die Kompetenzen weiterentwickelt werden. Sonst gibt es auf diesem Sektor in Österreich nichts mehr. Und: Was für die Arbeitsplätze bei der AUA gilt, muss auch für die Beschäftigten im Murtal gelten!“

25. Juli 2020