Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

"Angst ist ein schlechter Ratgeber"

Faymann bei Böhler-Kapfenberg - Flugblattaktion der KPÖ

Am Tag des Besuches von Bundeskanzler Faymann und Sozialminister Hundstorfer in Kapfenberg führt die KPÖ am Freitag eine Flugblattaktion beim ECE (Europaplatz) durch. Unter dem Titel „Angst ist ein schlechter Ratgeber“ informieren die KommunistInnen über ihre Positionen angesichts des drohenden Abeitsplatzverlustes bei Böhler Uddeholm nach dem Ende der Kurzarbeit.
KPÖ-Landtagsabgeordnete Claudia Klimt-Weithaler: „Im Windschatten der Krise kommt es immer öfter zu Kündigungswellen. Jetzt ist anscheinend Böhler-Uddeholm in Kapfenberg an der Reihe. Dabei hat gerade Böhler in den letzten Jahren satte Dividenden ausgeschüttet und Millionengewinne gemacht. Die Gewinne der letzten Jahre wurden privatisiert, die Last der Krise sollen jetzt wieder die Beschäftigten tragen.
Statt geheimer Verhandlungen mit der Firmenleitung wäre jetzt eine Mobilisierung der Belegschaft für die Rettung der Arbeitsplätze notwendig. Die KPÖ wendet sich gegen Kündigungen und tritt für eine Senkung der Arbeitszeit ein.“
Die aktuelle Lage ist auch ein Grund, warum die KPÖ wieder in Erinnerung ruft, dass die Schaffung einer Steiermark-Holding einige Probleme lösen würde. Ihre vorrangige Aufgabe wäre der Erwerb von langfristigen Beteiligungen an Unternehmen mit Standorten in der Steiermark. Durch die Wiederherstellung eines deutlichen Einflusses der öffentlichen Hand in Form von Beteiligungen an Betriebsvermögen soll Betriebsschließungen aus Gründen der Profitmaximierung, Personalabbau, Lohndruck, verstärkte Ausbeutung und Verlagerungen ins Ausland ein Riegel vorgeschoben werden.

Die Flugblattaktion beginnt um 10 Uhr. Daran nehmen auch LAbg. Klimt-Weithaler und der Kapfenberger KPÖ-Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl Clemens Perteneder teil.
Klimt-Weithaler: „Gerade jetzt wäre es wichtig, wenn im Gemeinderat von Kapfenberg jemand vertreten wäre, der ohne Wenn und Aber für die Böhler-Beschäftigten da ist.“

15. Januar 2010