Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

„Reichensteuer“: KPÖ stellt Forderungen vor und startet Unterschriftenkampagne

LAbg. Klimt-Weithaler: „Werden LH Voves bitten, als erster zu unterschreiben!“


In einer Pressekonferenz stellte die steirische KPÖ-Sozialsprecherin, LAbg. Claudia Klimt-Weithaler, heute die Vorschläge der KPÖ zur Besteuerung großer Vermögen und Einkommen vor. Ausgangspunkt sind die beinahe märchenhaft angewachsenen Geldvermögenswerte, die kaum angetastet werden, sowie die ungleiche Verteilung von Reichtum und Vermögen in Österreich.


Petition zum Ausdrucken und Unterschreiben

Reichensteuer Jetzt!

Eine Petition an den Nationalrat muss bestimmt Formforgaben erfüllen (Geburtsdatum, Datum der Unterzeichnung, Adresse der Wähler/innen-Evidenz und persönliche Unterschrift. Ausgefüllt Listen bitte an KPÖ Steiermark. Lagergasse 98a, 8020 Graz retournieren.

Eine Petition an den Nationalrat muss bestimmt Formvorgaben erfüllen (Geburtsdatum, Datum der Unterzeichnung, Adresse der Wähler/innen-Evidenz und persönliche Unterschrift. Ausgefüllte Listen bitte an KPÖ Steiermark. Lagergasse 98a, 8020 Graz retournieren.

Herunterladen Achtung: Diese Datei enthält unter Umständen nicht barrierefreie Inhalte!

pdf, 495.7K, 21-04-2009


 

In Österreich besitzen

  • 1 Prozent der Bevölkerung ein Drittel des privaten Vermögens
  • 9 Prozent ein weiteres Drittel
  • die restlichen 90 Prozent das letzte Drittel des privaten Vermögens.

 

Ende des Jahres 2007 betrug das Geldvermögen in Österreich insgesamt 2.154.777 Mio. Euro. Die Geldvermögen im Inland sind damit von 1997 bis 2007 um 1.215.599 Mio. Euro oder 129,4% gestiegen, wurden sich also binnen 10 Jahren mehr als verdoppelt. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 121.560 Mio. Euro. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt, das im selben Zeitraum ein durchschnittlich jährliches Wachstum von 8.736 Mio. Euro zu verbuchen hatte, sind die Geldvermögen in absoluten Beträgen rund vierzehn Mal stärker gewachsen.

(Aus dem 2. Reichtums- und Armutsbericht für Österreich
der Österr. Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung, Dezember 2008)

 

Forderungen der KPÖ zur gerechteren Verteilung von Reichtum und Vermögen

 

Steuer von fünf Prozent auf Vermögen von mehr als einer Million Euro. Gestützt auf die Daten des 2. Reichtums- und Armutsberichts lassen sich damit jährlich rund 70 Milliarden Euro lukrieren. Die KPÖ möchte das Geld für Beschäftigungsprogramme, Existenzsicherung und Armutsbekämpfung zweckwidmen (siehe Petition).

 

Weitere Forderungen:

  • Abschaffung der Steuerprivilegien von Privatstiftungen
  • Neustaffelung von Lohnsteuer (unselbstständig Beschäftigte, Pensionisten) und Einkommenssteuer (Selbstständige): Jahresbezug bis 15.000 Euro – das entspricht einem Monatsbruttoeinkommen von ca. 1750 Euro – steuerfrei, dafür höherer Spitzensteuersatz (60 % ab 75.000 Euro, 75 % ab 100.000 Euro).
  • Abschaffung der Höchstbemessungsgrenze bei der gesetzlichen Krankenversicherung sowie Überführung der Dienstgeber-Beiträge der „Abfertigung neu“ an die öffentlichen Krankenkassen, die derzeit das Geld verwalten, aber an private Banken und Versicherungen zur Veranlagung weiterleiten müssen.

 

 

PK-Claudia.jpg
Foto von der Pressekonferenz am 21. April 2009
PK-LTK.jpg
Foto von der Pressekonferenz am 21. April 2009

30. Mai 2009