Archivierte Artikel: Die enthaltenen Informationen sind möglicherweise veraltet.

70 Jahre Auferstehung Österreichs

Gedenkfeier für 1. Österreichisches Freiheitsbataillon

Am 25. April findet in Tribuče (Bela Krajina) eine Gedenkfeier für das 1. Österreichische Freiheitsbataillon statt. Mitfahrgelegeneheit aus Graz.

 

Gedenkfeier für das 1. Österreichische Freiheitsbataillon

Vor dem Haus, in dem am 24. November 1944 diese Einheit gegründet wurde, gibt es eine gemeinsame Feier mit Kulturprogramm und Ansprachen. Festrednerin wird die slowenische Parlamentsabgeordnete Violeta Tomič von den Vereinigten Linken sein

Nach der Veranstaltung gibt es eine Möglichkeit zum gemütlichen Beisammensein mit unseren slowenischen Freunden, sowie mit Freundinnen und Freunden vom ZVEZA KOROŠKIH PARTIZANOV / Kärntner Partisanenverband.

Für die Fahrt zu dieser Feier gibt es zwei Möglichkeiten:

* Abfahrt am Freitag, den 24. April, 15 Uhr, vom Volkshaus Graz, Lagergasse 98a.
   Übernachtung in der Nähe von Novo Mesto (Kosten zwischen 25 und 40 Euro mit Frühstück) oder

* Abfahrt am Samstag, den 25. April, 6:30 Uhr, ebenfalls vom Volkshaus, Lagergasse 98a.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden um rasche Anmeldung gebeten. Jene, die bereits am Freitag starten, bitte ich um eine Information, ob ein Einbett- oder Zweibettzimmer gewünscht wird. Einbettzimmer stehen nur in einer begrenzten Zahl zu Verfügung! Anmeldeschluss für Übernachtungswünsche ist der 16. April.

Tel. 0316/712959 oder 0316 / 71 24 79

KPÖ-Bildungsverein

Die österreichischen Bataillone

Aus: „Geschichte der KPÖ”

 

Seit 1942 kämpften in den jugoslawischen Partisanenverbänden auch Österreicher. Im Sommer 1944 kamen Franz Honner, Friedl Fürnberg und Franz David aus Moskau mit dem Ziel, eine österreichische Einheit aufzustellen.

Im Oktober kamen weitere 20 Österreicher (ein Großteil von ihnen waren Spanien-Kämpfer) per Flugzeug und sammelten sich in Črnomelj. Drei Bataillone wurden aufgestellt, zwei weitere waren bei Kriegsende im Stadium der Vorbereitung. Die Einheiten bestanden nicht nur aus Österreichern, sie wurden auch von Österreichern kommandiert. Als Kommissare und Polit-Kommissare standen ihnen Max Bair, Roman Füchsel, Leopold Stauch, Franz Gebhart, Peter Hofer, Leopold Spitaler, Lorenz Hiebl, Max Goldberger, Paul Herrnstadt, Otto Spitz und Alfred Wiesinger vor. Symbolhaft trugen sie am linken Oberarm ihrer Uniform ein rot-weiІ-rotes Wappenschild. Das Operationsgebiet befand sich zwischen Kočevje und Novo Mesto in Unterkrain.

In diesem Gebiet der Bela Krajina hatte sich bereits eine demokratische slowenische Zivil- und Militärverwaltung gebildet. Aus dem Versuch der kroatischen und deutschen Faschisten, in diesen Gebieten wieder Fu/ zu fassen, entwickelten sich heftige Kämpfe, in die auch die Österreicher verwickelt wurden. Die Österreicher hatten mehrere Opfer zu beklagen. Unter ihnen das ZK-Mitglied Willy Frank.

 

Kampfgruppe Steiermark

 

Ihr Ausgangspunkt war ebenfalls Črnomelj, wo der Sitz des Stabes der Partisanen Sloweniens war. Die Gruppe mit 24 Mann wurde im Sommer 1944 von Honner verabschiedet und bewegte sich in Richtung Sau- und Koralpe.

Auch sie trugen das rot-weiß-rote Wappen, auf das die Buchstaben ÖFF (Österreichische Freiheitsfront) gestickt waren. Ihre Zielsetzung war die Aufklärung über das Wiedererstehen Еsterreichs, die Information der Bevölkerung über den Frontverlauf, der Aufruf zum Widerstand und die Schwächung des faschistischen Kriegspotentials. Sie hatte Kämpfe im Gebiet mit den deutschen Besatzern. Zeitweise kämpfte sie gemeinsam mit slowenischen Partisanen im Grenzgebiet zwischen Еsterreich und Slowenien.

Zwar verringerten um die Jahreswende 1944/45 Verluste die Einheit auf 17 Mann, so waren Karl Sattler und Leo Engelmann gefallen, doch je näher das Ende des Krieges rückte, um so mehr stießen Deserteure und andere Kampfwillige zur Gruppe, die im April 1945 zirka 500 Mann umfasste. Auch bei dieser Gruppe, die am 7. und 8. Mai Schwanberg und Deutschlandsberg befreite, stellten die Kommunisten den Kern dar. Es waren dies Walter Wachs, Hans Steiner, Toni Sandmann, Fritz Trenkler, Hans Scheichenberger, Hans Griebaum und

Aufruf des 1. Österreichischen Freiheitsbataillons

Österreicher! Landsleute!

 

Wir Kämpfer des österreichischen Bataillons in der Volksarmee Jugoslawiens wenden uns an euch am Jahrestage des Verlustes unserer Unabhängigkeit, der gewaltsamen Besetzung Еsterreichs durch die deutsche Wehrmacht.

Sieben Jahre schon dauert die Fremdherrschaft des deutschen Faschismus in Österreich. In diesen sieben Jahren haben unser Land und unser Volk viel gelitten und viel verloren. Viele unserer Städte sind zerstört, hunderttausende Österreicher haben ihr Leben gelassen für fremde, unserem Lande und unserem Volke feindliche Interessen. Heute sind die verderblichen Folgen der deutschen Okkupanten für unser Land so offenkundig, dass sie jeder Österreicher täglich fühlt und erkennt. Aber vergessen wir nicht, daß wir selber einen großen Teil Schuld tragen an dem Schicksal, das uns ereilte.

Nicht nur, daß wir sieben Jahre lang geduldig und ergeben für Hitler arbeiteten und bluteten - wir haben in den entscheidenden Märztagen des Jahres 1938, als Österreich das erste Opfer der deutschen Aggression wurde, versäumt, mit der Waffe in der Hand um unsere Freiheit zu kämpfen. Aber auch für uns gilt die alte Wahrheit: Ein Volk, das nicht um seine Freiheit kämpft, kann die Freiheit niemals erringen.

 

Österreicher!

Gerade jetzt ist die Zeit gekommen, wo wir zeigen können, dass wir die Lehren aus der Vergangenheit gezogen haben und bereit sind, mitzukämpfen für die Erringung der Freiheit für unser Land und unser Volk. Die Befreierarmeen der Verbündeten stehen an den Grenzen Österreichs!

...

In unserem Bataillon sind alle Schichten des Österreichischen Volkes vereinigt, und alle politischen Richtungen kämpfen in einer Front - in der österreichischen Freiheitsfront! Wir haben durch die Tat das Bündnis mit den freiheitsliebenden Völkern und vor allem mit unseren slawischen Nachbarvölkern verwirklicht. Wir rufen alle Österreicher auf, unserem Beispiel zu folgen.

 

Unterstützt mit allen Mitteln die herannahende Rote Armee! Lasst Euch nicht gegen sie verhetzen, sie ist die Armee der Befreiung, die uns Unabhängigkeit, Demokratie und Freiheit bringt.

Österreichische Soldaten! Verlasst die todgeweihte Hitler-Armee und geht auf die Seite der Verbündeten über.

Österreicher! Lasst Euch auf keinen Fall und unter keinem Vorwand aus Österreich verschleppen, klammert euch an unseren heimatlichen Boden.

Bildet bewaffnete Kampfformationen, stärkt die Reihen der Österreichischen Partisanen. Tretet den deutschen Okkupanten mit der Waffe in der Hand entgegen, verhindert die Zerstörung, die sie auf unserem Heimatboden anrichten wollen, helft mit, die zurückflutende deutsche Armee zu entwaffnen und endgültig und für immer aus dem Felde zu schlagen.

 

Es lebe das freie, unabhängige und freie Österreich!

Es lebe der gemeinsame Kampf der freiheitsliebenden Völker!

 

Tod dem Faschismus - Freiheit dem Volke!

 

Das erste österreichische Bataillon im Verbande der Volksarmee Jugoslawiens März 1945

In der Bataillonsversammlung vom 4. 3. 1945 im Kampfabschnitt der XV. Division des 1. Österr. Bat. einstimmig angenommen

Polit. Kommissar d. Bat.: Der Kommandant d. Bat.: Füchsel Roman, Stanzel Leopold

12. April 2015