Pressekonferenz: Klösch zieht Bilanz

Volles Haus bei der Pressekonferenz

Bei einer Pressekonferenz im Brucker "Cafè Rederei" zog KPÖ-Gemeinderat Jürgen Klösch eine Erste Bilanz über die kommunalpolitische Arbeit seit der Gemeinderatswahlen.

Zu Beginn räumte er mit einem alten Vorurteil auf, die Kommunisten wären prinzipiell "gegen alles": Bei 151 Tagesordnungspunkten stimmte die KPÖ gegen 18, eine Zustimmungsquote von weit über 80 Prozent. Jürgen Klösch: "Wir stimmen konsequent gegen jede Verschlechterung für dei Bevölkerung, etwa bei Gebührenerhöhungen. Leider haben sich gerade in diesem Bereich unsere Befürchtungen vor der Fusion in vielen bereichen bewahrheitet."

Von den neun eigenständigen Anträgen der KPÖ wurde hingegen kein einziger angenommen, weder die Resolution gegen TTIP noch die Forderung nach einer transparenten Vergabe der Gemeindewohnungen. "In Mürzzuschlag gibt es ein funktionierendes transparentes Modell, in Leoben gibt es einen eigenen Ausschuß dafür, nur in Bruck soll das nicht möglich sein?" zeigt sich Jürgen Klösch empört.

Als größten persönlichen Erfolg bewertete Klösch die Einführung der Aktivcard in Bruck, eine Forderung der KPÖ noch aus der alten Gemeinderatsperiode.

18. Dezember 2015