OMV zurück in die öffentliche Hand!

Erdölraffinerie_Schwechat_5_2.jpg

Werner Murgg (KPÖ): „Der sogenannte ,freie Markt‘ kann die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern und Leistungen nicht zufriedenstellend sicherstellen!“

Der Öl- und Gaskonzern OMV hat von Jänner bis Ende September rund 9 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Im dritten Quartal wurde ein Gewinn von 3,3 Mrd. Euro vor Steuern eingefahren – mehr als drei Mal so viel wie im dritten Quartal 2021. Einen betriebswirtschaftlichen Schönheitsfehler gibt es jedoch: Die OMV-Gashandelstochter OGMT hat in den ersten drei Quartalen 200 Millionen Euro Verlust geschrieben.

Dieser Umstand führt nun die OMV auf den Plan, der Republik Österreich von sich aus eine Verstaatlichung der OGMT nahezulegen: „Wenn man eine 100-prozentige Versorgung mit Gas sicherstellen möchte, kann das nur mit einer staatlichen Gesellschaft funktionieren“, heißt es in einer Aussendung.

Ein prinzipiell richtiger Gedanke, findet die KPÖ, die seit langen Jahren fordert, die Daseinsvorsorge und die entscheidenden Produktionsmittel in gesellschaftliches Eigentum zu überführen, um das Wohl der Bevölkerung nicht zum Spielball der Profitinteressen Privater zu machen. Klar muss aber auch sein: Nur den Verlust eines Geschäftszweigs auf die Allgemeinheit abwälzen, die Milliardenprofite aus andernen Geschäftszweigen aber privat anhäufen – das darf nicht passieren.

„Die OMV stellt richtigerweise fest, dass nur mit einer staatlichen Gesellschaft die 100-prozentige Versorgung mit Gas sichergestellt werden kann. Da dasselbe aber auch für die weiteren OMV-Geschäftsbereiche zutrifft, sagen wir: Nicht nur die Gashandelstochter, sondern die gesamte OMV gehört zurück in gesellschaftliches Eigentum!“, so der KPÖ-LAbg. Werner Murgg.

„Ob Energie, leistbarer Wohnraum oder Lebensmittel: Gerade in diesen Krisenzeiten zeigt sich, dass der sogenannte ,freie Markt‘ die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und Leistungen nicht zufriedenstellend sicherstellen kann. Darum gehört die Daseinsvorsorge zu 100 Prozent zurück in die öffentliche Hand!“, so Dr. Murgg weiter.

Vermögenssteuer für Superreiche endlich einführen!

11-07-24 „Zu­sätz­li­che Ein­nah­men könn­ten nicht nur zur fi­nan­zi­el­len Sta­bi­li­sie­rung der Ge­mein­den und Städ­te bei­tra­gen, son­dern auch ge­zielt in den Aus­bau und die Ver­bes­se­rung der Pf­le­ge und Kin­der­be­t­reu­ung in­ves­tiert wer­den“, be­tont der Gra­zer Fi­nanz­stadt­rat Man­f­red Eber.

KPÖ sammelt Unterschriften für Kandidatur

09-07-24 Da­mit die KPÖ bei der Wahl am 29. Sep­tem­ber kan­di­die­ren kann, muss sie ös­t­er­reich­weit 2.600 amt­lich be­glau­big­te Un­ter­stüt­zung­s­er­klär­un­gen vor­le­gen – 400 da­von müs­sen aus der Stei­er­mark sein.

Parkbetreuung für Kinder in St. Leonhard, Geidorf und Gries

08-07-24 Wenn sich das Schul­jahr dem En­de zu­neigt, meh­ren sich die An­fra­gen, ob es im Au­gust-Matthey-Park, am Has­ner­platz und im Oe­ver­see­park wie­der die Park­be­t­reu­ung für Kin­der gibt. Die Ant­wort lau­tet: ja. Im Rah­men der „Gra­zer Parks in Ac­ti­on“ sorgt der Ve­r­ein…

Steirisches Pflegegesetz: Warum die KPÖ nicht zugestimmt hat

03-07-24 In der Ju­li-Sit­zung des Land­tags Stei­er­mark wur­de das neue Pf­le­ge- und Be­t­reu­ungs­ge­setz be­sch­los­sen, das vor neun Jah­re an­ge­kün­digt wur­de. Die Er­war­tun­gen wa­ren ent­sp­re­chend hoch – und groß ist am En­de die Ent­täu­schung, da das Ge­setz we­ni­ger den nö­t­i­gen Kurs­wech­sel für…

Veröffentlicht: 7. Dezember 2022