Spielberg: So laut ist der Red-Bull-Ring

Lärmdaten nicht Berücksichtigt

Lärmkarte_RedBullRing.jpg

Wie wir in unserer letzten Gemeindezeitung ausführlich dargelegt haben, ist für uns der Beschluss dieses Flächenwidmungsplan nicht möglich, da wesentliche Lärmdaten fehlen. Die Lärmdaten des RedBull-Rings wurden nicht berücksichtigt, da das Land die Daten nicht zur Verfügung gestellt hat.

Ohne alle Daten zur Verfügung zu haben, kann kein sachlich richtiger Flächenwidmungsplan erstellt werden. Deshalb hat KPÖ-GR Erich Wilding am Gemeindeamt eine schriftliche Einwendung eingebracht.

Wie wesentlich sich der Lärm durch die Veranstaltungen am Red Bull Ring auf Spielberg - und auch auf die ganze Region auswirken -  macht diese Lärmkarte deutlich. Zur Erinnerung: In Wohngebieten dürfen tagsüber 55 Dezibel, abends 50 dB und in der Nacht 45 dB nicht überschritten werden. Dass eine solch massive Lärmquelle wie der RedBull-Ring nicht im Flächenwidmungsplan berücksichtigt wird, ist für uns absurd. 


Zur Lärmkarte:

Die vorliegende Lärmkarte wurde mit einem von der Technischen Universität Wien geprüften Schall-Simulationsprogramm erstellt. Dessen korrekte Prognoseberechnungen konnten in einer Vielzahl von Messungen und Verfahren nachgewiesen werden.

Am Mittwoch, den 18. Juli 2018 trainierten Rennfahrzeuge der Kategorie „Le Mans Prototypen 2 und 3“ für das am darauffolgenden Wochenende stattfindende Langstreckenrennen.

Die Ausbreitungsberechnung wurde entsprechend der ISO 9613-2, der ÖAL-Richtlinie Nr. 3 sowie der Umgebungslärmrichtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates erstellt.

Die vorliegende Lärmkarte zeigt das Potential (und nicht den täglich zu erwartenden Lärm) der Rennstrecke in Bezug auf Verlärmung ihrer Umgebung beim Einsatz von Rennfahrzeugen der Kategorie DTM auf. Dabei zählt nicht die lauteste Stunde, sondern der 13Stunden-Durchschnitt.

Der Unterschied zwischen der Simulation und der gemessenen Realität beträgt im gegenständlichen Fall weniger als 1 dB und ist daher zu vernachlässigen (die Simulation ergibt den geringeren Wert).  
 

 

26. Februar 2019