KPÖ lehnt Gebührenerhöhungen in Bruck ab

Stellungnahme von Gemeinderat Jürgen Klösch

Bei der Brucker Gemeinderatssitzung vom 1.7.2010 wurde mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grünen eine Gebührenerhöhung für Müllabfuhr und für die Ausleihung von Musikinstrumenten beschlossen.

" Es ist unentschuldbar, den Menschen in Zeiten, in denen jeder sparen muss, noch zusätzlich das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der KPÖ war es immer schon ein Anliegen,
den Menschen zu helfen und wir haben auch vor der Wahl versprochen, uns gegen Gebührenerhöhungen zu wehren. Jetzt werden wir uns auch nach der Wahl daran halten. Daher habe ich dagegen gestimmt".
So der Brucker Gemeinderat Jürgen Klösch von der KPÖ.
Bei der Fragestunde stellte er außerdem die Anfrage, ob am Kinderspielplatz Bienengasse aus Schutz für die Kinder eine Hecke gepflanzt werden kann. Denn die Bälle fallen nur allzu leicht auf die Straße. Die Gemeinde werde die Sache prüfen.
Es bleibt zu hoffen, dass die Gemeinde diese Gefahrensituation ernst nimmt.

Eine weitere Frage von Gemeinderat Jürgen Klösch betraf das Brucker Sozialamt: "Warum werden dort so viele Leute wieder weggeschickt, obwohl sie einen Rechtsanspruch haben?" Bürgermeister Rosenberger behauptete, das sei eine billige KPÖ-Polemik.
"Dass die Wahrheit anders aussieht, weiß ein jeder, der schon mehr mit dem Sozialamt zu tun hatte. Auch zahlreiche andere Institutionen sprechen schon darüber, das ist wirklich peinlich vom Bürgermeister, dass er diese Wahrheit verdrängt." so Klösch weiter.

8. Oktober 2010